Bittere Pleite in Querfurt

 Unsere Erste unterlag in Querfurt mit 0:1 und kann so aus den Punktverlusten der direkten Gegner Merseburg und Weissenfels keinen Profit schlagen.

Die Fotos zur Niederlage

Beim Tabellenletzten, der Landesklasse Staffel 6, dem VfL Querfurt musste der 1.FC Zeitz die zweite Saisonniederlage in Kauf nehmen.
Vor der Begegnung herrschte Optimismus im Zeitzer Lager. „Heute zählt nur ein Sieg“ so Trainer Fröhlich kurz vor dem Anpfiff. Auch der ehemalige Zeitzer Co-Trainer Helmut Dietrich sagte vor dem Spiel das er selbst nie gegen Tabellenletzte gespielt hat und es sehr hart für Zeitz werden wird.
Das er Recht behalten sollte sah man nach dem Abpfiff der Partie. Die Querfurter Bank fiel sich in die Arme während die Zeitzer Spieler auf dem Rasen förmlich zusammenbrachen.

Der 1.FC startete energisch in die Partie und wollte den Punktverlust vom letzten Wochenende vergessen machen. Personell unverändert zum Teuchern Spiel gab Trainer Fröhlich allen Akteuren eine Chance die schwache Leistung vergessen zu machen. Querfurt stand tief und versuchte mit langen Bällen über die Zeitzer Viererkette zum Erfolg zu kommen. Gleich den ersten Versuch eines Konters musste Victor Aguocha auf der Torlinie klären, Daniel Rost war nach einem Kopfball  von Trümpler schon geschlagen. Diese Chance sollte bis zur 56.Spielminute die einzige, nennenswerte Torchance der Gastgeber bleiben. In besagter Minute konnte das Tabellenschlusslicht durch einen Kopfball von Slawinsky in Führung gehen. Die Vorarbeit leistete Martini mit einem Freistoß aus dem Bereich der Eckfahne.

Große Aufregung gab es in der Schlussminute von Halbzeit eins. Patrick Schellenberg wurde im Strafraum der Quernestädter zu Fall gebracht. Schiedsrichter Landskron (Halle) verweigerte den fälligen Strafstoß und zeigte zur Eckfahne. Die Wogen hatten sich gerade geglättet, da gab es den nächsten Aufreger. Bei dem Versuch die Ecke zu klären wurde Torwart Niebergall vom eigenen Mitspieler behindert. Victor Aguocha nutzte dies aus und versenkte den Ball im Tor. Doch auch diesmal machte Schiri Landskron einen Strich durch die Zeitzer Freude. Angeblich gab es eine Torwartbehinderung die ihn veranlasste auf Freistoß Querfurt zu entscheiden.
Sichtlich angefressen versuchte der Zeitzer Mannschaftsleiter Frank Grimm nach dem Spiel beim ersten Linienrichter Michael Becker zu der Elfmetersituation eine Auskunft zu bekommen. Mehr als „Das geht mich nichts an“ konnte Grimm nicht in Erfahrung bringen. Dass diese Art Stellungnahme die Zeitzer Offiziellen nicht befriedigte versteht sich von selbst.

Nachdem Hans Meier in Durchgang eins zweimal in einer Situation am starken Niebergall scheiterte machte der Club nach der Pause, speziell nach dem Rückstand weiter Druck. Kai Pöhlitz bot sich eine hundertprozentige Einschussmöglichkeit. Bei freier Schussbahn an der Strafraumgrenze trat er unglücklich am Ball vorbei und lies die Chance so aus. Auch Steven Knechtel verfehlte bei einem Freistoß aus halb rechter Position das Tor knapp. Viel mehr Zählbares kam bei den teils zu umständlichen Offensivbemühungen aber nicht heraus. Die Zeitzer Mittelfeldakteure Sebastian Holz und Kai Pöhlitz kämpften, wie alle Anderen, zwar bis zur letzten Minute, blieben aber ebenso blass wie der Rest der Zeitzer Elf. Toni Menz zog sich gleich mit der ersten Aktion im Spiel eine Rippenprellung zu und konnte so nicht auf der Außenbahn für Schwung sorgen.

Letztlich blieb es für die wacker kämpfenden und am Ende jeden Ball weit ins Aus schlagenden Querfurter bei dem glücklichen Sieg.

Zeitz: Rost, Knechtel, Aguocha, Meisner, Siebert, Pöhlitz, Holz, T.Menz (68.Fleischer), C.Menz (62.Hauer), Meier, Schellenberg

 

Quelle: MZ/Grimm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.