Dritter Sieg trotz Schlendrian

Die Fußballdamenmannschaft des 1.FC Zeitz empfing im zweiten Heimspiel der Verbandsligasaison die Eintracht aus Köthen und gewann mit 3:2.
Diese Partie dominierten die Elsterstädterinnen klar, verpassten es aber ihre zahlreichen Möglichkeiten zu nutzen und damit ein höheres Ergebnis zu erzielen.
Die Gastgeber begannen sofort offensiv nach vorn zu spielen. Bereits nach dem Anstoß wurde es für Köthen gefährlich. Elke Graul flankte auf Christine Klose, die den Ball weiter in den Strafraum auf Henny Gastel leitete. Doch der Schuss ging knapp neben das Tor des Gegners. Den darauf folgenden Abstoß fingen die Zeitzer noch vor der Mittellinie ab. Dabei wurde Marie Schwanethal gefoult und es gab Freistoß für die Grün-Weißen. Graul brachte die Kugel auf den Kasten der Gäste, dabei zeigte sich die Torhüterin unsicher und ließ den Ball abprallen, so dass Schramm nur noch einschieben musste. Damit stand es bereits zwei Minuten nach dem Anpfiff 1:0 für den FC. Danach folgten unzählige Chancen von Gastel, Klose, Schwanethal, Meister und Pohle. Teilweise hundertprozentige Möglichkeiten ließen die Gastgeber liegen. Die Eintracht beschränkte sich unterdessen auf das Kontern. Doch die weit nach vorn geschlagenen Bälle fanden nie einen Abnehmer oder wurden von der sicheren Zeitzer Abwehr geklärt. In der ersten Halbzeit dominierten die Grün-Weißen die Partie vollkommen, ließen Köthen nicht den Hauch einer Chance, aber verpassten es die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen. Diese Fahrlässigkeit sollte sich in Hälfte zwei fast noch rächen.
Nach der Halbzeitpause agierte der Club weiter offensiv. Köthen fand erneut kein Mittel gegen kombinationsfreudige Zeitzer. Die ersten Möglichkeiten die Führung noch weiter auszubauen hatte Schwanethal. Zunächst verfehlte sie mit einem Fernschuss nur knapp das Tor, kurz danach kam dieselbe Spielerin nach einer Ecke zum Kopfball, der ebenfalls nur Zentimeter am Kasten der Eintracht vorbeiging. Immer noch fanden die Gäste kein probates Mittel gegen die befreit aufspielenden Elsterstädterinnen. Weiterhin stürmten die Grün-Weißen auf das Köthener Tor, doch ohne Erfolg. Sowohl Gastel als auch Klose schafften es kurz hintereinander nicht das Leder im Kasten des Gegners unterzubringen. In der 63. Minute wurde Klose im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Graul sicher zum 2:0. In den letzten 20 Minuten wurde es dann turbulent. Die Gastgeber standen ab diesem Zeitpunkt zu weit weg von ihren Gegenspielern und ließen Köthen damit mehr Freiräume zum Kontern. Nach einer Ecke kam es zu einem Missverständnis zwischen Torhüterin Juliane Zinecker und Graul, die sich gegenseitig behinderten, so dass es plötzlich 2:1 stand (75.). Die Partie nahm an Tempo zu und die Gäste machten sich mittlerweile berechtigte Hoffnung auf einen Punktgewinn. Die Elsterstädterinnen spielten in dieser Phase hektisch und verhalfen der Eintracht somit zu Möglichkeiten. Vier Minuten vor dem Ende entschied der fehlerfrei und sehr gut agierende Schiedsrichter Fabian Rothe auf Elfmeter für Köthen. Dieser wurde sicher verwandelt und somit stand es 2:2. Eigentlich schien die Partie damit entschieden. Doch die Zeitzer bewiesen Moral und hatten in der 89. Minute auch Glück, als Klose einen langen Ball in den Strafraum der Gäste schlug den die Torfrau nicht festhalten konnte. Gastel reagierte am schnellsten und markierte den 3:2 Endstand.
Nach dem Spiel zog Trainer Falk Graul ein positives Resümee: �Über die 90 Minuten waren wir das dominierende Team, verhielten uns taktisch optimal, aber unsere mangelhafte Chancenauswertung wurde uns zum Schluss fast zum Verhängnis. Trotz allem bin ich mit der Leistung der Mannschaft sehr zufrieden.�

Zeitz: Zinecker, Graul, Kahnt (83. Schaller), Friede, Schwanethal, Pohle, Pälchen, Meister, Schramm, Klose, Gastel.

Text von Cristine "Miro" Klose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.