Ein schwarzes Wochenende

 In Braunsbedra musste man dem dünnen Kader Tribut zollen und unterlag mit 3:7.
Man musste erneut auf Patrick Schellenberg, Alex Kühn, Christian Müller und Lars Lattauschke in der Abwehr verzichten. Im Sturm fällt Daniel Görg wohl länger als erst angenommen aus. Seine Handverletzung ist schwerwiegender als erst diagnostiziert.
Unsere Elf ging im Geiseltal nach nur vier Minuten mit 1:0 in Führung. Maik Schröter spielte einen Diagonalpass auf den durchgebrochenen Nico Berk. Berk verstrickte Torwart Emile Houndjo in ein Laufduell und schob den Ball aus spitzen Winkel ins Tor. Nach einer verschlafenen Anfangsviertelstunde übernahmen die Gastgeber das Geschehen auf dem Feld und setzten unsere Hintermannschaft nun ständig unter Druck. Besonders Dratschmidt konnte zu keiner Zeit “abgemeldet” werden und sorgte für viel Unruhe im Zeitzer Strafraum. Nachdem er in der 20.Minute noch an die Latte köpfte zog er in der 25.Minute einen Schlenzer aufs lange Eck. Stephan Meißner wehrte den Ball mit der Hand ab, der folgende Elfer wurde sicher verwandelt. Der Druck der Gastgeber wurde nicht geringer und so folgte in der 36.Minute der Führungstreffer. Dratschmidt wurde von links schön in Szene gesetzt und schob den Ball knapp neben dem kurzen Pfosten ins Tor.

Auch in der zweiten Halbzeit hatte unsere Hintermannschaft der Braunsbedraer Offensive nicht viel entgegen zu setzten. Bereits in der 48.Minute erzielte Lißon das vorentscheidende 3:1 für die Gastgeber. Bis zur 54.Minute schraubten Seidel und Seeman das Ergebnis auf 5:1. Steven Knechtel konnte konnte in der 57.Minute noch einmal auf 5:2 verkürzen. Nico Berk setzte sich über Rechts durch und passte auf den mit aufgerückten Knechtel. Aus Nahdistanz hatte Steven keine Probleme den stets unsicher wirkenden Torwart Houndjo zu überwinden. Erneut war es Dratschmidt der kurz darauf auf 6:2 erhöhen konnte. Daniel Rost hielt den ersten Schuß des Angreifers. Der Ball prallte zu Dratschmidt zurück, diesmal war Daniel, von seiner Abwehr allein gelassen, machtlos. Michael Fiedler verwandelte in der 71. einen Freistoß zum 6:3. Houndjo machte hier erneut eine schlechte Figur und legte sich den Ball selbst ins Netz. Beim Pfostenknaller von Ronny Ginter in der 87.Minute wär er erneut machtlos gewesen. Den Schlußpunkt setzte in der 89.Minute Seeman und stellte den 7:3 Endstand her.

Zeitz: Rost, Ginter, Meißner, Purrucker (66. Menz), Knechtel, Solivani, Starke, Schröter, Fiedler, Berk, C.Fahr  

Fotos

 

Die Zweite verlor in Großgrimma 2:6 und bleibt weiter mit nur einem Punkt am Tabellenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.