Keine Punkte an der Saale

 Mit 2:3 unterlag man heute den individuell stärker besetzten Weissenfelsern nur knapp. Besonders bitter an der Niederlage ist der nicht gegebene Elfmeter in der Nachspielzeit. Michael Fiedler wurde in der 92.Spielminute von den Beinen geholt, der allgemein schwach leitende Schiri entschied in dieser Situation zum Entsetzen aller Zeitzer auf Weiterspielen.

Zeitz verlegte sich in der ersten Spielhälfte auf eine tief stehende Defensive und versuchte mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Diese Spielweise lag den Gastgebern nicht sonderlich und so blieb das Spiel bis zur 30.Minute ausgeglichen. Die besseren Chancen bis dahin gehörten unserer Elf, leider scheitert in der 11.Minute Nico Berk bei einer Chance die durch Sven Starke aufgelegt wurde. Wenig später legte Berk den Ball von der Grundlinie auf Daniel Görg zurück. Auch diese Chance wurde vergeben und mit dem Gegenzug die Drangphase der Weissenfelser eingeleitet.

Die Gastgeber rissen das Spiel nun an sich, scheiterten aber vorerst noch am eigenen Unvermögen. In der 35.Minute begann die Show des Robert Cap. Der quirlige Angreifer setzte sich nach einem Abschlag seines Schlussmannes gegen Steven Knechtel und Patrick Schellenberg durch. Den herauslaufenden Rost überlupfte er und stellte die Führung für die Hausherren her. Bis zur Halbzeit schraubte Cap das Ergebnis auf 3:0 hoch! Erst traf er aus dem Gewühl heraus, wenig später stimmte bei einem Einwurf die Zuordnung in der Zeitzer Hintermannschaft nicht und Cap konnte unbedrängt einnetzen.

Nach der Pause präsentierten sich die Saalestädter weniger bissig und zielstrebig. Das Spiel plätscherte bis zur 70.Spielminute vor sich hin. Niemand im Stadion rechnete bis dahin noch mit einem Aufbäumen unserer Elf, man hatte die Rechnung aber ohne Maik Schröter gemacht. Schröter und der für den rotgefährdeten Ginter ins Spiel gekommene Schilling liefen einen Konter auf das Weissenfelser Tor. Maik täuschte einen Pass auf Schilling an, schoss aber direkt und erzielte das 3:1. Fünf Minuten vor dem Ende ließen die Gastgeber Maik erneut sträflich allein. Ohne Probleme macht er das Anschlusstor und das große Zittern auf Weissenfelser Seite begann. Die ohnehin hart geführte Partie fand ihr Ende in einer umstrittenen Situation. Wie schon eingangs beschrieben wurde Michael Fiedler im Strafraum von den Beinen geholt. Auch wenn es im Weissenfelser Spielbericht als Schwalbe dargestellt wird, Bilder sagen mehr als Worte!

 Nach der strittigen Szene wurde das Spiel nicht wieder angepfiffen. Alle Zeitzer versammelten sich im Mittelkreis um den Schiedsrichter. Im Durcheinander teilte Frank Schilling dem Schiri, der diese mit Rot beantwortete, seine Meinung mit. Auf Grund der Anfangsphase und der besseren zweiten Hälfte wäre ein Punkt an der Saale durchaus verdient gewesen.

Zeitz: Rost, Ginter (Schilling), Knechtel, Schellenberg, Meissner, Lattauschke, Görg, Berk (M.Fahr), Fiedler, Schröter, Starke  

Derby-Fotos

 

Die zweite Mannschaft trennte sich beim Auswärtsspiel in Profen erneut 1:1!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.