Diebisches Elster

Der MZ Bericht
 

Die weiteste Auswärtsfahrt der Saison sollte für den 1.FC Zeitz desaströs enden. Chancenlos ging die Dietrich Elf bei der SV Eintracht Elster mit 0:6 Toren unter.

Hier schonmal die Fotos…Tore hab ich keine drauf, die fielen auf der anderen Seite 🙁

Als Tabellenzweiter und damit klarer Favorit angereist, deuteten die Vorzeichen aber schon vor Spielbeginn auf eine schwierige Aufgabe für den Club. Mit Martin Dolecek, Michael Fiedler, Steven Knechtel und den Gebrüdern Menz musste man auf fünf Stammspieler verzichten. Das einige der in der Startelf stehenden Akteure ebenfalls angeschlagen in die Partie gehen mussten bekam der Club mit anhaltender Spieldauer schmerzhaft zu spüren.

In der Anfangsphase bemerkten die mitgereisten FC Anhänger früh das ihre Mannschaft anders als gewohnt in die Begegnung startete. Obwohl mit Vladimir Penev, Hans Meier und Khemgin Solivani drei Stürmer auf dem Platz waren tat man sich schwer Chancen zu kreieren. Auch das sonst spielstarke Mittelfeld um Christian Streit, Sebastian Holz und den defensiv spielenden Patrick Schellenberg fiel an diesem Tag mehr durch Fehlpässe als durch Ballstafetten auf.

Bis zur zwanzigsten Spielminute hielten sich die Gastgeber bedeckt. Was danach folgte wird vielen Anhängern, die trotz der 150km Fahrt mit nach Elster gereist waren, noch lange im Gedächtnis bleiben.

Nach einer Kopfballstafette der Club Defensive wurde es vor Dominic Neudeck erstmals brenzlich. Erst im Nachfassen konnte der FC-Torwart den Ball sichern. Nur eine Minute später hatten die Gastgeber erstmals Grund zum Jubeln. Auf der rechten Abwehrseite liesen Lars Mächtig und Patrick Schellenberg dem Elsteraner Benjamin Witt zu viel Platz. Mit einem Distanzschuss in den Winkel bedankte sich dieser dafür. Neudeck im Zeitzer Tor hatte hier keine Chance abzuwehren.

Den Gegentreffern zwei und drei gingen haarsträubende Fehler in der Zeitzer Defensive voraus. Daniel Ferl, der schon nach wenigen Minuten an der Auslinie mit einer Grätsche zu Fall gebracht wurde und dadurch nicht mehr im Vollbesitz seiner Kräfte war, wurde durch einen riskanten Rückpass seiner Vorderleute im Strafraum in Bedrängnis gebracht. Pitt Schulz konnte so den Ball erobern und aus wenigen Metern, in Minute einunddreißig, auf 2:0 erhöhen. Das 3:0, nur fünf Minuten später, fiel nach dem selben Schema. Wieder bekam man den Ball nicht aus der Gefahrenzone und wieder trafen die Gastgeber,diesmal durch Laszlo Lango, aus Nahdistanz.

Daniel Ferl war in diesem Moment schon auf dem Weg unter die Dusche. Das Foul in der Anfangsphase machte ein Weiterspielen unmöglich. Christian Kraft kam für ihn ins Spiel, Patrick Schellenberg rückte so in die Abwehrkette.

Der letzte Hoffnungsschimmer erlosch bereits vier Minuten nach dem Seitenwechsel.
Die Eintracht setzte sich über die linke Außenbahn durch. Eine Flanke erreichte Marcus Finke am Fünfmeterraum. Per Kopf wuchtete er den Ball ins Zeitzer Tor.
Wieder nur wenige Minuten später erzielte Pitt Schulz das 5:0. Die Club Spieler wurden nun gänzlich zu Statisten und schauten den munter aufspielenden Gastgebern nur noch hinterher. Nach sage und schreibe sechzig Minuten bekam Torwart Csaba Juhasz den ersten ernstzunehmenden Schuss auf sein Gehäuse. Khemgin Solivani zog von der Strafraumgrenze ab, konnte den Ehrentreffer aber nicht erzielen.

Mit seinem zweiten Treffer des Tages setzte Laszlo Lango den Schlusspunkt unter die Begegnung. Nach Foulspiel von Dominic Neudeck an einem Elsteraner zeigte Schiri Martin Krause folgerichtig auf den Punkt. Unhaltbar für Neudeck fand auch dieser Schuss den Weg ins Netz.

Nach dem Abpfiff herrschte Ratlosigkeit bei Clubspielern und Anhang. Viele wollten nichts sagen, Trainer Dietrich und Club-Präsident Hajo Bartlau standen dann doch für Statements bereit.

Dietrich: „Elster war heute tausendmal besser als wir und hat auch in dieser Höhe verdient gewonnen! Wir kamen von Beginn an nicht in die Zweikämpfe und so ging es dahin. Da wir seit Wochen mit Verletzungspech zu kämpfen haben war heute deutlich zu erkennen das man fünf oder sechs Stammspieler nicht ersetzen kann.“

Bartlau: „Wir haben verdient verloren und können mit dem 0:6 noch zufrieden sein. Den Kopf werden wir trotzdem nicht in den Sand stecken. Die zwei Wochen Pause kommen jetzt zur rechten Zeit um den vielen angeschlagenen Spielern die Chance auf Genesung zu geben.“

 

2 Kommentare für “Diebisches Elster

  1. ich hoffe,daß nun nicht gleich wieder in Panik verfallen wird und nicht gleich

    wieder alles schlecht geredet wird.Bisher ward ihr doch auf einen guten Weg.Rückschläge gibt es immer mal.Ich wünsche der Mannschaft jedenfalls alles Gute und hoffe auf weitere  Erfolge für die nächsten Spiele.

     

Schreibe einen Kommentar zu zeitzer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.