Der Club schlägt sich selbst

 Die Fotos zum Spitzenspiel

Im Spitzenspiel der Landesklasse, Staffel 6, musste sich der 1.FC Zeitz dem Spitzenreiter SV Merseburg 99 mit 3:2 geschlagen geben. Mehrere Strafstöße brachten den Spitzenreiter auf die Siegerstraße.  

Die Begegnung im Merseburger Stadtstadion sollte ein wahres Spitzenspiel werden. Der 1.FC versuchte von Beginn an dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken und setzte den Spitzenreiter unter Druck. Merseburg wirkte nervös und zog sich zeitweise tief in die eigene Hälfte zurück um mit langen Bällen Nadelstiche in die Zeitzer Abwehrkette zu setzen. Zunächst spielte aber nur der Club.

Zeitz agierte aus einer anfangs stabil stehenden Abwehr und konnte durch Kombinationsfußball erste Chancen erarbeiten. In der 22.Spielminute wurde ein Club Angreifer im Strafraum zu Fall gebracht. Den von Schiri Jürg Schaper (Halle) angezeigten Elfmeter verwandelte Sebastian Holz sicher zur bis dahin verdienten Führung.
In der 26.Spielminute musste Lars Lattauschke angeschlagen ausgewechselt werden. Seinen Platz auf der rechten Verteidiger Position übernahm fortan Daniel Görg. Merseburg nutzte die Umstellung im Zeitzer Team aus und setzte zum ersten Mal offensive Aktionen. David Schrahn überlief die Zeitzer Kette und wurde erst im Strafraum durch Victor Aquocha gestoppt. Da Aquocha bei der Aktion Schrahn am Fuß traf zeigte Schiri Schaper erneut auf den Punkt. Liga Toptorjäger Sebastian Schlorf legte sich den Ball zurecht und verwandelte sicher zum Ausgleich.

Mit dem Gegentreffer verlor der Club komplett den Faden und brach in der Defensive förmlich auseinander. Erneut Schrahn hatte sich auf der Außenbahn durchgesetzt und wieder, wie kurz zuvor durch Aquocha, wurde er im Strafraum gelegt. Diesmal war es Steven Knechtel der den Angreifer nur per Foul stoppen konnte. Und wie fünf Minuten zuvor verwandelte Schlorf zur 2:1 Führung der Gastgeber. Der Club erholte sich bis zur Pause nicht mehr und musste durch ein katastrophales Abstimmungsproblem von Steven Knechtel und Torwart Daniel Rost das vorentscheidende 1:3 hinnehmen. Mit seinem dritten Treffer innerhalb zehn Minuten erschoss Sebastian Schlorf den Club quasi im Alleingang. Zwei weitere Großchancen der Merseburger landeten am Pfosten oder wurden durch Rost mit den Fingerspitzen zur Ecke gelenkt.  

Nach dem Pausentee, der bei widrigen Wetterbedingungen angebracht gewesen wäre, lief ein anderes Clubteam auf! Wie verwandelt und stärker und präsenter als in der Anfangsphase setzte man den SV die folgenden fünfundvierzig Minuten unter Dauerdruck. Man konnte den Ligaprimus sogar mehrere Male minutenlang am eigenen Strafraum einschnüren.  Merseburgs Trainer Jörg Sachse gab bereits nach fünf gespielten Minuten das Spielsystem aus Durchgang eins auf und beorderte seinen Mannen in die eigene Hälfte zurück. Nur Schlorf bekam den Posten des „Alleinunterhalters“ im Merseburger Sturm. Ein einziges Mal in den Schlussminuten kam dieser zum Abschluss, sein Kopfball verfehlte das Zeitzer Tor um einige Meter.

Die vielbeinige Abwehr der Hausherren wackelt oft, konnte aber nur einmal bezwungen werden. In der 83.Spielminute erzielte Hans Meier den mehr als verdienten Anschlusstreffer. Für einen weiteren Treffer reichte es auf Zeitzer Seite nicht mehr.  Die Merseburger Spieler und Verantwortlichen rissen nach dem Abpfiff die Hände in die Luft und feierten einen eminent wichtigen Sieg im Kampf um den Aufstiegsplatz. Fünf Punkte trennen nun beide Teams, der Dritte im Bunde, der 1.FC Weißenfels spielte erst am Sonntag.

Zeitz: Rost, Lattauschke (26.Görg), Fiedler, T.Menz, Aquocha, Knechtel, Pöhlitz, Siebert (54.C.Menz), Meißner (68.Schellenberg),Meier, Holz

Quelle: MZ/GRIMM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.