Der nächste Dreier!!!

 Ganz wichtige drei Punkte konnte unsere Erste heute in Eisleben entführen.  Zeitgleich verloren Merseburg 99 und unsere „Freunde“ aus der Schuhmetropole womit es im Abstiegskampf noch spannender wird als bisher schon.

Schon nach sieben Minuten konnte Steven Knechtel unsere Elf in Front bringen. Michael Fiedler wurde 20 Meter vor dem Tor gefoult, den folgenden Freistoß verwandelte Steven flach ins lange Eck.  Kurz darauf scheiterte Sven Starke mit einem Lupfer aus sieben Metern. Die Vorarbeit hierzu kam wieder von Fiedler. Die schwach agierenden Gastgeber suchten ihr Glück in langen Bällen und Distanzschüssen. In Hälfte eins blieben sie hierbei aber komplett harmlos.

In Minute dreiundzwanzig stand erneut Steven goldrichtig und baute auf 2:0 aus. Die Situation entstand nach einer kurzen Ecke von Fiedler und Schröter. Bis zum Pausenpfiff neutralisierten sich beide Teams weitestgehend und man ging mit einem verdienten und beruhigenden Vorsprung in die Pause.

Direkt nach Wiederbeginn fiel nach einer Ecke der Anschlusstreffer für die Helftaer. Ronny Fulczyk köpfte zwischen Fahri und dem Pfosten zum überraschenden 2:1. Die Rand-Eislebener witterten nun ihre Chance und versuchten unsere Elf weiter unter Druck zu setzen. Maik Schröter und Nico Berk sorgten mit Kontern für Entlastung. Beide scheiterten mit Distanzschüssen und im Zusammenspiel bei einer Zwei auf Eins Möglichkeit. In der 62.Minute verdunkelten sich die Mienen beim zahlreichen Zeitzer Anhang. Der bei vielen Zeitzern beliebte „Neuner“ Raik Rothe konnte unter Mithilfe eines Dreckhaufens im Fünfmeterraum seine Elf zurück ins Spiel bringen. Sein „Fingerzeig“ wurde danach prompt mit einer Gelben Karte und nach dem Spiel mit Gelächter sämtlicher Zeitzer bedacht! 😉

Zehn Minuten nach dem Ausgleich machte sich Maik zu einem seiner gefürchteten Solos auf. Von der Strafraumgrenze versenkte er das Leder in der langen Ecke und stellte die Führung wieder her.

Die Gastgeber lösten nun auf und die sich bietenden Räume nutze unsere Elf zum Kontern. Bei mehreren klaren Einschußmöglichkeiten lies man die Kaltschnäuzigkeit vermissen und musste so fast bis zum Ende zittern. Daniel Rost lenkte fünf Minuten vor dem Ende einen Schuss an die Latte, im Gegenzug erlöste dann Nico Berk alle Fans und Mitspieler. Daniel Görg passte auf Nico, aus fünf Metern hatte er keine Mühe den Endstand zu erzielen.

 Zeitz: Rost, Schellenberg, Knechtel, Lattauschke, M.Fahr,  Starke (Meissner), Menz, Schröter (Werner), Fiedler, Berk, Görg

Marko Jagosky zeige sich nach dem Spiel sehr zufrieden mit der Moral und der Einstellung der Mannschaft. Nachdem er die Zeitzer in Hälfte eins überlegen sah gehört seiner Meinung nach viel Kampfgeist und der unbedingte Wille dazu nach dem Ausgleich noch einmal aufzudrehen und das Spiel noch so verdient zu gewinnen.

FOTOS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.