Der Tag der "blauen Augen"

MZ/GRIMM
 

Mit einem Lastminute Tor durch Marcel Trexler konnte sich der 1.FC Zeitz drei Punkte erkämpfen und bleibt in der Spitzengruppe der Landesklasse Staffel 6 auf Platz drei.

DIE FOTOS ZUM SPIEL

Bei frostigen Temperaturen verirrten sich nur wenige Zuschauer ins Zeitzer Ernst-Thälmann Stadion. Ebenso dünn besetzt wie die Zuschauerränge zeigte sich die Spielerdecke der Elsterstädter. Michael Fiedler und Toni Menz fehlten gesperrt, Kapitän Sebastian Holz befindet  sich nach seinem Kreuzbandriss nach wie vor in der Reha. Benjamin Siebert stand dem Zeitzer Coach Torsten Pöhlitz ebenso nicht zur Verfügung. 

Der Gegner aus Querfurt spielt diese Saison stark verbessert im Vergleich zur letzten Serie. Kämpfte man Anfang des Jahres noch um den Klassenerhalt, konnte man in der aktuellen Saison schon einige Achtungserfolge erzielen und rangiert im Mittelfeld der Tabelle.

 

Beide Teams starteten verhalten in die Begegnung. Beim Club versuchte man über Ballbesitz  ins Spiel zu finden. Viele Querpässe in der eigenen Hälfte prägten das Zeitzer Spiel. Echte Chancen konnte man sich vor der Pause nicht erarbeiten. Effektiver zeigte sich hier der VfL Querfurt. Besonders mit Patrick Böhme und Dominik Holzmann hatte die Zeitzer Defensive ihre liebe Mühe und Not. Mehrfach startete Holzmann auf der rechten Außenbahn um seine gefährlichen Flanken in den Strafraum zu schlagen. Böhme vergab hier gleich dreimal aus aussichtsreichen Positionen.

Fünf Minuten vor der Pause verletzte sich Patrick Schellenberg am Oberschenkel, die Sorgenfalten bei Trainer Pöhlitz vertieften sich augenblicklich. Mit Marcel Trexler kam ein echter Allrounder für den Verletzten in die Begegnung.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste offensiver aus der Kabine. Man hatte scheinbar gemerkt dass der Club nicht den besten Tag erwischt hat und versuchte nun selbst mehr fürs Spiel zu tun. Sieben Minuten waren gespielt als erneut Patrick Böhme die, bis dahin, nicht unverdiente Führung auf dem Fuß hatte. Sein Schuss verfehlte das Zeitzer Tor nur um wenige Zentimeter. Diese Chance leitete die beste Phase der Begegnung ein. Beim 1.FC raffte man sich auf und setzte die Gäste unter Dauerdruck. Viel kam dabei jedoch nicht heraus. Mitten rein in diese Phase hätten die Querfurter fast die Führung erzielt. Nach einer Zeitzer Ecke war die gesamte Hintermannschaft aufgerückt so dass nach Ballgewinn und langem Pass der Querfurter Marco Martini auf und davon war. Torwart Florian Beier erkannte die Situation und stürmte dem Angreifer entgegen. Außerhalb des Strafraums konnte Beier mit dem Fuß die Szene klären und den wahrscheinlichen KO, nur Minuten vor dem Ende, so vermeiden.

Als sich beide Lager schon mit der Punkteteilung abgefunden hatten fuhr der 1.FC Zeitz noch einen Angriff auf das Tor von Andreas Niebergall. Kai Pöhlitz setzte sich an der Strafraumgrenze gegen zwei Gegner durch und spielte den Ball auf den aufgerückten Trexler zurück. Mit einer Bogenlampe konnte er den zu weit vor seinem Tor stehenden Niebergall überwinden und für den viel umjubelten Führungstreffer in der 89.Spielminute sorgen. Querfurt war geschlagen und der Club hätte fast noch erhöhen können. Daniel Görg prallte dabei mit dem herausgelaufenen Niebergall zusammen und verletzte sich dabei am Knöchel so stark das auch er ausgewechselt werden musste.

Am Ende steht ein glücklicher Sieg zu Buche bei dem der Club und besonders Steven Knechtel nach einem Zusammenprall mit dem sprichwörtlichen „Blauen Auge“ davon gekommen sind.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.