DERBYSIEG

Der 1. FC Zeitz gewinnt hochverdient das Elster-Saale-Derby gegen den 1. FC Weißenfels mit 2:1. Die Tore erzielten Chris Menz und Kai Pöhlitz.
 

Hier die Fotos zum Spiel

Hier der MZ Bericht:

ZEITZ/MZ. Weißenfels stolpert und stürzt. Der Stolperstein 1. FC Zeitz war daheim an diesem 12. Spieltag wohl doch ein zu großer Brocken für den zuvor ungeschlagenen Spitzenreiter der Landesklasse, Staffel 6. Und dabei präsentierten sich die Saalestädter am Samstag keinesfalls schlecht. Sie bissen sich an unermüdlich kämpfenden Zeitzern lediglich die Zähne aus. "Nur so kann man den 1. FC Weißenfels derzeit schlagen, nur so!", sagte Trainer Torsten Pöhlitz mit Verweis auf den enorm hohen Einsatz seines Teams nach Abpfiff. Die Elsterstädter hatten ihre 2:1-Führung über die Zeit gerettet – und das nicht unverdient. Zumal sie für die letzten Minuten in Unterzahl gegen den Weißenfelser Ansturm standhalten mussten.

Die Ruhe vor dem Sturm

"Die Jungs sind heiß und hätten sich einen Sieg verdient", sagte Ex-Trainer Gunter Grimm vor dem Spiel. Er befindet sich gesundheitlich wieder auf dem Weg der Besserung und wollte es sich nicht nehmen lassen, das so enorm wichtige Spiel der Grün-Weißen zu verfolgen. Und er hatte recht mit seiner Einschätzung: Die Zeitzer legten von Beginn an ein enorm hohes Tempo vor – attackierten früh und versuchten jeden Weißenfelser Angreifer zu doppeln. Ganz abstellen konnten sie die Bemühungen der ebenfalls stark spielenden Gelben aber nicht, die ihrerseits gefährliche Akzente setzten. Gegen Ende der ersten Hälfte geriet Zeitz in Not – ließ sich weit zurückdrängen und gestaltete den Spielaufbau fast nur noch über hohe Bälle. Beim Lattenknaller von Kapitän Ronny Scharf nach einem Volleyschuss rutschte das Herz der heimischen Fans kurzzeitig in deren Hose. Doch vorerst blieb die Partie torlos. Die echte Dramatik sollte erst in der 2. Halbzeit aufkommen.

Dramatik pur in Halbzeit zwei

"Den großen Ansturm haben wir überstanden. Jetzt sind wir am Zug!", schätzte Trainer Pöhlitz in der Pause ein und sollte damit recht behalten. Die Gäste wirkten nun müder und die Hausherren wurden immer stärker. Nach großem Gewusel im 16-Meter-Raum der Weißenfelser gelangte der Ball irgendwie an den Fuß von Chris Menz. Der ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und schoss flach – unter Bedrängnis zweier Verteidiger – durch die Beine von Torwart Rene Möbius zur 1:0-Führung ein. Was folgte, war riesiger Jubel bei Anhängern und Spielern – während der enorm große mitgereiste Fanblock der Gäste schlagartig verstummte. Jedoch nicht für lange. Denn nun wurde das Spielruppig und Schiedsrichter Alrik Luther warf nur so mit Karten um sich.

Erst holte sich der Zeitzer Stefan Meißner Gelb für Meckern ab, dann auch noch Kapitän Patrick Schellenberg nach einem taktischen Foul nach Ballverlust seinerseits. Doch auch die Weißenfelser ließen sich von der immer hitzigeren Atmosphäre anstecken: Ihr Spielführer Ronny Scharf sah für seine lautstarken Proteste ebenfalls eine Verwarnung. Keeper Möbius, der an diesem Tag häufiger Probleme hatte, den Ball festzuhalten, sprang nach einem Zusammenprall mit einem Zeitzer wie angestochen durch seinen Torbereich und trat vor Wut gegen den Pfosten. Dieses merkwürdige Schauspiel blieb jedoch ungesühnt.

In der 80. Minute konnte Kai Pöhlitz per Nachschuss sogar auf 2:0 erhöhen, musste kurze Zeit später wegen gelb-roter Karte nach einem eher harmlosen Offensiv-Foul jedoch vom Platz. Zwischenzeitlich hatte Rene Slawinsky per Kopf auf 2:1 verkürzt. Spätestens jetzt kochte die Stimmung. Wüste Kommentare flogen zwischen den Fan-Blocks hin und her. Auf dem Platz wurden die Zweikämpfe immer härter und die Spielunterbrechungen immer länger. "Abpfeifen, Pfeif doch endlich ab!", schallte es dem Offiziellen von Außen immer wieder entgegen. Nach gut sechs Minuten über der Zeit hatte er endlich ein Einsehen und beendete die Partie. Die Weißenfelser verschwanden schnell in der Kabine, während die Zeitzer sich von den Fans feiern ließen. Sie hatten in einer Begegnung auf Augenhöhe dank mehr Herzblut die Überraschung geschafft und die bisher Unschlagbaren in Unterzahl 2:1 besiegt. Deren Vorsprung auf ESG Halle ist damit auf drei Zähler geschrumpft. Zeitz hingegen rückt auf den dritten Rang vor.

 

5 Kommentare für “DERBYSIEG

  1. Verdient? In der ersten HZ konntet ihr froh sein, nicht 3 Stück bekommen zu haben. Ganz klaren Elfmeter verweigert, was selbst die Spieler von Z zugegeben haben und der Schiri war auch ne Frechheit!

  2. Verdient ???
    Berechtigt vielleicht, weil ihr zwei und wir nur ein Tor geschossen haben. Ansonsten habt ihr nur von der saumässigen Chancenverwertung und dem gleichgearteten Schirikollektiv "prooftiert" (profitiert). Punkt !!! Trotzdem Glückwunsch und wir seh`n uns in der alten Schuhmetropole zum Rückkampf…

    1. Natürlich verdient. Kann ja niemand was für wenn chancen nich genutzt werden. Und wenn der Schuri euch bevorteilt hätte hättet ihr euch auch nicht beschwert. So mis das nun mal. Zeitz 2   WSF  1  also verdient. 2 is mehr als 1   😉
       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.