Entscheidung vom Elfmeterpunkt

Blau-Weiß Zorbau III:1. FC Zeitz II 2:3 (1:1)

Zu beneiden war Trainer A. Klett vor der Partie wahrlich nicht. Hatte er schon einen minimalen Kader zur Verfügung, so musste auch noch T. Molnar vor dem Anpfiff passen. In die Bresche sprang notgedrungen Betreuer M. Langenberg, dem sich auch gleich die erste gute Möglichkeit des Spiels bot. Der Schuss landete jedoch neben dem Zorbauer Gehäuse. Als die Gäste die Partie zu bestimmen begannen, folgte prompt die Ernüchterung. Einer der seltenen Angriffe der Hausherren über rechts konnte nicht gestoppt werden und so landete der Ball bei S. Albrecht, der aus der Drehung die überraschende Führung erzielte. Beirren ließ man sich auf Zeitzer Seite glücklicherweise kaum und kontrollierte das Geschehen auf dem Platz. Ein verheißungsvoller Angriff konnte dann nur noch per Foul im Strafraum vereitelt werden. Die Möglichkeit ließ sich Routinier L. Mächtig nicht entgehen und versenkte den Elfmeter zum verdienten Ausgleich, der zugleich den Halbzeitstand bedeutete. Durchgang zwei bot schließlich fast das gleich Bild wie zu Spielbeginn. Die Grün-Weißen beherrschten die Szenerie, jedoch hebelte ein langer Zorbauer Ball die gesamte Abwehr aus und wiederum S. Albrecht vollendete zum 2:1. Dieses Mal dauerte es aber keine 10 Minuten bis zum Ausgleichstreffer, den S. Schilling nach schönem Pass von Kapitän C. Georgi  erzielte. Leider versäumten die Klett-Schützlinge ihre spielerische Überlegenheit zu nutzen, um eine zeitige Spielentscheidung herbei zu führen. So musste ein weiterer Strafstoss den Siegtreffer bringen. Nachdem I. Hamdaoui gefoult wurde, ergriff nochmals L. Mächtig die Initiative und schritt zum Punkt. Wurde sein erster Versuch noch zurück gepfiffen, ließ er sich nicht beeinflussen und traf nochmals sicher zum 2:3. Als man nach Ablauf der regulären Spielzeit schon mit dem Schlusspfiff rechnete, packte K. Truthmann nochmal einen Hammer aus, traf jedoch leider nur den Querbalken. Dann hatte endlich auch die Leidenszeit des Trainers ein Ende und er musste sich eingestehen nach seiner pessimistischen Vorahnung von seiner Truppe angenehm überrascht worden zu sein. Nun muss man nur noch Stabilität in den Kader bekommen und der weiteren Saison kann man mit diesem 6-Punkte-Start optimistisch entgegen schauen.

Aufstellung: Lars Münzberg, Maik Peuker, Kevin-Koray Truthmann , Aimen Alkhaled, Steffen Schilling, Lars Mächtig, Ilyas Hamdaoui ( 90.+1 Tamas Molnar), Christian Georgi ( C ), Mohammad Barazi, Tom Hillger, Marcus Langenberg (66. Martin Mächtig)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.