Erster Dreier in der Rückrunde

FC ZWK Nebra – 1. FC ZEITZ II 1:2

Die Erleichterung war den Jungs um Kapitän C. Georgi nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Sturm anzumerken. Hatten sie doch endlich den Bock umgestoßen und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung 3 Punkte aus Nebra entführt. Zum Matchwinner avancierte dieses Mal der wieselflinke T. Miroyan mit einem Doppelpack, wobei er durchaus noch mehr Möglichkeiten zur Resultatserhöhung auf dem Fuß hatte. So eröffnete er die Partie gleich mit 2 guten Chancen, die jedoch am Nebraer Pfosten und in den Armen von J. Domschky landeten. Das erste Tor der Partie fiel schließlich auf der Gegenseite. Einen Freistoß von rechts verlängerte der bei hohen Bällen stets gefährliche F. Stössel unhaltbar per Kopf zur Führung der Gastgeber. Dies tat aber dem Tatendrang der Clubreserve keinen Abbruch. Nun noch mehr motiviert, bestimmte man das Spiel und hatte durch S. Schilling eine gute Kopfballmöglichkeit. In der 27. Minute folgte dann der erste Streich von Miroyan. Im Mittelfeld erkämpfte er sich bissig den Ball, lief alleine Richtung Tor und vollendete zum verdienten Ausgleich. Bis zum Pausenpfiff wogte dann die Partie hin und her und brachte noch gute Möglichkeiten auf beiden Seiten.

Die 2. Halbzeit sollte etwas verhaltener beginnen. So war schon eine Stunde gespielt, als F. Stössel zu einer weiteren guten Torchance nach einem Standard kam. Dieses Mal war aber B. Grunert zur Stelle. Kurz darauf nahm die Partie Fahrt auf und die Grün-Weißen bestimmten das Tempo. Prompt rollte ein Konter über B. Siebert Richtung J. Domschky, der durch Herauslaufen versuchte die Chance zu vereiteln. Siebert legte aber den Ball geschickt an ihm vorbei und so blieb ihm nur das Foul als Rettung, was ihm einen Platzverweis einbrachte. Die so dezimierten Gastgeber wurden in der Folgezeit nun noch mehr unter Druck gesetzt und schafften selbst kaum Entlastung. Wiederum       T. Miroyan war es, dessen guter Schuss 5 Minuten später am langen Pfosten vorbei strich. Den Torschrei hatte der geneigte Zeitzer schließlich nach einem weiteren schnellen Angriff auf den Lippen. Der eingewechselte T. Kämpfe meinte es jedoch zu gut und legte T. Miroyan den Ball etwas zu weit vor, so das er knapp verfehlte. Die Spielentscheidung fiel schließlich kurz vor Spielende. Wer sonst als T. Miroyan wurde auf die Reise geschickt und vollendete nach Sololauf zum vielumjubelten Siegtreffer.

Aufstellung: Benjamin Grunert, Christian Kraft, Matthias Fahr, Steffen Schilling (65. Christian Müller), Charalampos Chionidis, Christian Georgi ( C ), Benjamin Gunold, Tom Hillger, Benjamin Siebert           (78. Tobias Kämpfe), Ricardo Schlegel, Toran Miroyan (89. Tom Stadelmann)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.