Frauen mit guter Quote

Spg. Osterfeld/ 1.FC Zeitz – VfB Gröbzig 1:0

Im dritten Saisonspiel empfing die Frauenfußballmannschaft Osterfeld/Zeitz den VfB Gröbzig und gewann mit 1:0. „Das Spiel war nicht schön, aber die drei Punkte haben wir uns letzten Endes verdient“, sagte Maik Seidel nach der Partie. Damit meinte der Osterfelder Trainer die schlechte Chancenauswertung der Burgenländer. Denn im Prinzip spielte über 90 Minuten nur eine Mannschaft auf ein Tor und das waren die Elsterstädter. Das einzige Manko war, dass die Spielgemeinschaft die zahlreichen sich bietenden Möglichkeiten nicht nutzte.

Von Beginn an dominierte die Heimelf die Partie und ließ sowohl Ball als auch Gegner laufen. Die taktisch gut eingestellten Burgenländer hatten meistens viel Raum und Platz, um ihre Angriffe vorzutragen. Bis zum 16-Meter-Raum sahen die Ballstafetten auch gut aus, aber dann wurden die Zuspiele oftmals zu ungenau oder einfach in den freien Raum gespielt, sodass die Torhüterin der Gäste, Maria Mehlgarten, das Leder ohne größere Probleme sicher halten konnte. Auch so erwies sich Mehlgarten als die stärkste Gästespielerin, an der sich die Spielgemeinschaft fast die Zähne ausbissen. Von den Gröbzigern sahen die Zuschauer fast nichts, denn der VfB beschränkte sich aufs Kontern. Und die hohen weiten Bälle, die aus der Abwehr der Gäste konzeptlos nach Vorn geschlagen wurden, gefährdeten das Tor von Franziska Töpfer nie. Der Versuch das Mittelfeld schnell zu überbrücken, brachte die Gäste eher in Bedrängnis, da der Ball sofort wieder in ihre Hälfte gespielt wurde und die Elsterstädter den unmittelbaren Gegenangriff einleiteten.

"Spielt weiter so konzentriert und bemüht euch, vor allem im Abschluss, um mehr Präzision. Dann wird euer Spiel am Ende belohnt werden“, sagte der Zeitzer Coach Falk Graul in der Halbzeitpause.

Mit diesen Ratschlägen ging es für Osterfeld/Zeitz in die zweite Halbzeit und nur zehn Minuten später erzielte Stefanie Schmucker den längst überfälligen Führungstreffer. Nach einem Eckball kam das Spielgerät eher zufällig zu Schmucker, die dann einfach kompromisslos abzog und zum umjubelten 1:0 traf (55.).

In der verbleibenden Zeit änderte sich am Spielverlauf nichts: Die Heimelf drängte auf weitere Tore, die Gäste wehrten sich mit Kräften gegen weitere Treffer, allen voran die Torfrau. Mehlgarten ließ die Burgenländer auch jetzt wieder das ein ums andere Mal verzweifeln. Am Ende reichte dann aber ein Tor zum verdienten Heimspielsieg.

Osterfeld/Zeitz:
Töpfer, Klose, Zinecker, Pälchen, Kiernicki (70. König), Schmucker, Pohle, Körper, Tympel, Winckelmann, Hoppe.

(geschrieben von Christine Klose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.