Frauen mit Kampfgeist zu drei Punkten

Im ersten Heimspiel der aktuellen Verbandsligasaison empfing die Fußballdamenmannschaft des 1.FC Zeitz die Spielvereinigung aus Walsleben und gewann 4:1.
In der ersten Viertelstunde passierte nicht viel. Beide Mannschaften neutralisierten sich zunächst im Mittelfeld. Erst nach 15 Minuten konnte Sara Meinhardt ein erstes Achtungszeichen mit einem Distanzschuss setzen, den die Torfrau der Gäste aber zur Ecke klären konnte. Danach begann das Spiel Tempo aufzunehmen. Die Eintracht aus Walsleben versuchte des Öfteren, durch lange Bälle auf ihre schnellen Spitzen das Mittelfeld zu überbrücken, um so zum Torerfolg zu kommen. Aber auch der Club agierte jetzt druckvoller. Nach einer Ecke köpfte Marie Schwanethal nur knapp am Tor der Gäste vorbei (23.). Nur drei Minuten später traf die Eintracht zum 1:0. Durch einen erneut weit nach vorn geschlagenen Ball wurde die Zeitzer Hintermannschaft überlaufen. Danach folgte ein präziser Pass in die Mitte des Strafraums und die Stürmerin der Eintracht verwandelte mühelos. Der darauf folgende Anstoß wurde von den Grün-Weißen schnell ausgeführt. Jennifer Meister bekam den Ball und flankte sofort in den gegnerischen Strafraum. Die Abwehr der Gäste klärte genau in die Mitte. Christine Klose stand goldrichtig, nahm den Ball direkt und traf mit einem Sonntagsschuss zum 1:1 Ausgleich (27.). Kurze Zeit später verfehlte ein Freistoß von Elke Graul nur knapp das Tor der Walsleber. In den letzten Spielminuten der ersten Halbzeit kam es immer wieder zu verletzungsbedingten Unterbrechungen, sodass die Partie an Aggressivität zunahm.
Nach der Halbzeitpause hatten sich die Gemüter dann weitestgehend beruhigt und die zweiten 45 Minuten konnten beginnen. In der Anfangsphase kam keine der beiden Mannschaften richtig ins Spiel. Oftmals wurde die Bälle konzeptlos nach vorn geschlagen. Spielfluss konnte sich so nicht entwickeln. Die Eintracht probierte wiederholt die schon in der ersten Halbzeit verwendete Taktik aus, die Bälle weit nach vorn zu spielen, um zum Erfolg zu kommen. Doch die Abwehr der Gastgeber hatte sich mittlerweile an diese Strategie gewöhnt und ließ jetzt fast keine Möglichkeiten mehr zu. In der 60. Minute erlöste Henny Gastel die Grün-Weißen, indem sie das 2:1 erzielte. Jetzt kontrollierten die Zeitzer wieder die Partie. Nach einem Kopfball von Schwanethal hatte die Spielvereinigung Glück, dass ihre Torfrau glänzend reagierte und den Ball zur Ecke abwehren konnte. Kurze Zeit später bekamen die Elsterstädterinnen einen Freistoß in der eigenen Hälfte zugesprochen. Graul führte aus und flankte auf Klose. Nach deren Kopfballverlängerung kam Gastel an die Kugel, diese spielte an der Strafraumgrenze noch eine Gegnerin aus und vollendete dann zum 3:1 (78.). Nur zwei Minuten später stellte Nicole Pohle nach einer sehenswerten Kombination das 4:1 Endergebnis her.
Die Elsterstädterinnen überzeugten diesmal vor allem mit Kampfgeist, denn die Partie war durch viele Fouls geprägt. �Es war kein schönes Spiel, aber letzten Endes haben wir die drei Punkte geholt�, resümierte Trainer Falk Graul nach dem Abpfiff.

Zeitz: Zinecker, Pohle, Klose, Kahnt (81. Friede), Schwanethal, Pälchen, Gastel, Schramm, Meister, Graul, Meinhardt.

Text von Christine Klose 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.