Fünf Minuten reichen zum Sieg

1.FC Zeitz II : SV Hohenmölsen 1919 3:2 (0:2)

Der geneigte FC-Zuschauer erlebte an diesem Spieltag eine turbulente 2. Halbzeit, die unterschiedlicher zum ersten Durchgang nicht sein konnte. So drehte dir Schmidt-Elf innerhalb von 5 Minuten die Partie prompt nach Wiederanpfiff, nachdem man mit 0:2 in die Kabinen gegangen war. Auf Seiten der Gäste war es S. Wagenbrett, der zu Spielbeginn die Führung mit zwei schnellen Gegentoren herstellte und so die Offensivbemühungen der Gastmannschaft belohnte. Zwischen den beiden Treffern vergab zudem auch noch Kapitän C. Werner die Möglichkeit zum Ausgleich vom Elfmeterpunkt. So blieben auch die Grün-Weißen im weiteren Spielverlauf ziemlich harmlos und gingen etwas konsterniert in die Pause. Umso erfreulicher dann der Start in die 2. Hälfte. Jetzt mit Rückenwind legte man los wie die Feuerwehr und gleich die erste Chance nutzte A. Alkhaled per Kopf zum Anschlusstreffer. Zwei Minuten später zeigte C. Werner sein Können bei Standards und verwandelte einen Freistoß direkt und unhaltbar zum Ausgleich. Unmittelbar im Anschluss folgte der 3. Paukenschlag mit einem Angriff über M. Barazi, der für I. Hamdaoui auflegte und von der linken Seite zur vielumjubelten Führung einschoss. Was darauf folgte war eine ziemlich verbissen geführte Partie, wobei auf Seiten der Gäste angesichts der verspielten Führung teilweise die Nerven blank lagen. Auch Schiedsrichter M. Rauchbach liess teilweise die nötige Souveränität vermissen, um das Spiel etwas zu beruhigen. Schließlich zeigte er dann kurz vor Spielende auch noch eine Rote Karte für jede Mannschaft, wobei grobes Foulspiel und eine Unsportlichkeit die Ursachen waren. So schaukelte man auf Zeitzer Seite das Match bis zum Abpfiff über die Runden und freute sich in der Spitzengruppe der Tabelle angekommen zu sein. Immerhin sind es momentan nur 3 Punkte bis zum Spitzenreiter und so kann man zufrieden in die Winterpause gehen, um die Saison Anfang März erfolgreich weiter bestreiten zu können.
Aufstellung: Lars Münzberg, Benjamin Gunold, Maik Franke ( 46. Ilyas Hamdaoui), Aimen Alkhaled ( 88. Manuel Dreml), Denis Schulze, Yamen Ranah, Christian Werner ( C ), Alpha Crimar Bah, Mohammad Barazi, Niklas Beier, Johannes Huth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.