Gib mir 5!

Nach dem 5:1 Heimsieg des 1.FC Zeitz, gegen den Tabellenletzten aus Nebra, beträgt der Vorsprung an der Tabellenspitze der Landesklasse, Staffel 6, bereits neun Punkte.

 

Während die Gäste mit genau elf Akteuren anreisten und so ohne Auswechselspieler die Partie bestreiten mussten konnte Club Trainer Volker Dietrich aus dem Vollen schöpfen. Bis auf den am Knie verletzten Hans Meier standen alle Akteure zur Verfügung. Nach seiner Rot Sperre rückte Michael Fiedler wieder ins Team, musste aber vorerst auf der Bank Platz nehmen.

 

„Auch wenn der Gegner am Tabellenende steht werden wir das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen.“ sagte Trainer Dietrich vor dem Anpfiff.

In gewohnter Manier startete die Club Elf in die Begegnung. Bereits die ersten Szenen machten deutlich das sich die über 200 Zuschauer im Puschendorfstadion auf Einbahnstraßenfußball einstellen konnten.

Aber auch das größte Zeitzer Problem, die Chancenverwertung, sollte in Durchgang eins zum Tragen kommen. Als Patrick Schellenberg nach einer knappen halben Stunde aus der Distanz zum 1:0 traf, konnten sich die Gäste bei ihrem besten Akteur, Torwart Jan Domschky, bedanken das sie nicht bereits mit drei Toren mehr im Rückstand lagen. Zweimal scheiterte zuvor Khemgin Solivani am starken Schlussmann aus kurzer Distanz. Die Vorarbeiten steuerten Vladimir Penev und Toni Menz bei. Eine dritte, hochkarätige Chance, vergab Vladimir Penev selbst. Christian Streit hatte sich auf der linken Angriffsseite durchgesetzt und auf Penev zurück gelegt. Dessen Schuss konnte Domschky nur prallen lassen.

Nur vier Minuten nach der Führung erhöhte der Club auf den beruhigenden und hochverdienten 2:0 Pausenstand. Nach einem Konter über Christian Streit konnte der aufgerückte Nejervan Solivani den Ball, unter gütiger Mithilfe von Gegenspieler Sven Geppert, im Tor unterbringen.

Ein weiterer, sehr gut heraus gespielter Treffer von Christian Streit wurde wegen angeblicher Abseitsposition im Moment des Anspiels von Toni Menz nicht anerkannt. So ging es mit dem, für die Gäste, schmeichelhaften 2:0 in die Kabinen.

 

Mit Beginn von Halbzeit zwei kam für Christian Streit, Rückkehrer Michael Fiedler ins Spiel. Der Club drückte nun nicht mehr so entschlossen wie in Durchgang eins, behielt das Spielgeschehen aber zu jeder Zeit zweifellos im Griff. Wie zuletzt Toni Menz stach diesmal Michael Fiedler als Joker.

Mit zwei „blitzsauberen Toren“ wie Mannschaftsleiter Frank Grimm fand, entschied Fiedler das Spiel in Durchgang zwei endgültig. Den Treffer zum 3:0 wuchtete Fiedler aus vollem Lauf ins Domschky Tor. Acht Minuten vor dem Ende tauchte er nach einem Seitenwechsel auf der rechten Seite im Strafraum auf. Mit der Pike schoss er den Ball aus Nahdistanz unter die Latte zum 4:1.

Zuvor konnte Nebra durch ein Strafstoßtor von Sven Spitzer das erste Zeitzer Gegentor der Rückrunde erzielen. Weitere, nennenswerte Chancen der Gäste gibt es nicht zu vermelden. Die wenigen Angriffsversuche verpufften in der stabil stehenden Zeitzer Viererkette.

 

Den Schlusspunkt setzte Steven Knechtel unter die Begegnung. Nachdem schon Lars Mächtig mit einem fulminanten Distanzschuss an Domschky scheiterte faste sich Knechtel in der Schlussminute ein Herz und hielt aus dreißig Metern einfach mal drauf. Mit seinem einzigen Fehler des Spiels legte sich der Nebraer Domschky das Leder selbst, zum 5:1 ins Tor.

 

Das Album zum Spiel!!!

 

Grimm/MZ

2 Kommentare für “Gib mir 5!

Schreibe einen Kommentar zu Dirk Schöbel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.