Hitzeschlacht verloren

FC ZWK Nebra – 1. FC ZEITZ II 4:1

Bei tropischen Temperaturen erwischte die Clubreserve den besseren Start und ging gleich nach 10 Spielminuten durch T. Kämpfe mit 1:0 in Führung. Und wer weiß wie das Spiel geendet hätte, wenn gleich 5 Minuten später M. Paschwitz mit schnellem Konter erfolgreich gewesen wäre. So kam der Gastgeber etwas besser in Schwung und nutzte Abwehrfehler in den Zeitzer Reihen zu 3 Toren in 5 Minuten. Entsetzt musste Coach S. Teubner mit ansehen, wie alle Treffer nach demselben Schema erzielt wurden und eklatante Schwächen im Defensivverhalten offen legte. Auch offensiv schien man darauf etwas verkrampft. Lediglich Kapitän C. Müller bot sich noch eine Kopfballmöglichkeit vor dem Pausenpfiff. Im zweiten Durchgang sollte dann die extreme Hitze ihren Tribut fordern und beide Teams wechselten in den Sommermodus. Die kläglich erschienen Zuschauer konnten kaum noch zählbare Chancen registrieren. Schließlich sollte eine Standardsituation den Abschluss einer sehr durchwachsenen Partie bringen. Ein nochmaliger Fauxpas in der Zeitzer Hintermannschaft brachte   C. Müller in Bedrängnis, wobei sich dieser nur noch mit einem Foul zu helfen wusste. Der anschließende Elfmeter verbunden mit der Gelben Karte brachte die Spielentscheidung zum 4:1. Danach hätte der souveräne Schiedsrichter D. Jüttner getrost abpfeifen können, denn es passierte so gut wie gar nichts mehr auf dem Platz.

Jetzt bleibt dem Team 1 Woche mehr Zeit zur Regeneration und Vorbereitung auf das erste Heimspiel gegen den TSV Großkorbetha. Dieses Match sollte richtungsweisend für den Verlauf der noch jungen Saison sein und erfolgreich gestaltet werden.

Aufstellung: Phil Hellmann, Maik Peuker, Christian Kraft, Matthias Fahr, Christoph Freyer,  Christian Müller ( C ), Abdoul Kader Chaibou Saley, Tobias Kämpfe , Tom Stadelmann ( 86. Sebastian Teubner) , Benjamin Siebert, Mathias Paschwitz ( 46. Florian Scherf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.