Höhenflug an der Elster

ZEITZ/MZ. Der Zeitzer FC-Nachwuchs macht wieder von sich reden. Die A-Junioren des 1. FC haben in der Verbandsliga nach zwei Spieltagen noch eine saubere Weste. Nach dem 6:2-Auftakterfolg in Braunsbedra, wo die Zeitzer noch viele Chancen liegen gelassen haben, gewannen sie auch zum Heimauftakt gegen die Spielgemeinschaft FSV Halle / Bennstedt 2:0. Die Zeitzer kannten die Bennstedter aus dem Vorjahr. Der Gegner musste sieben Spieler in den Männerbereich abgeben.

Zeitz blieb gegenüber der Saison 2011 / 2012 beisammen und verstärkte sich noch. Max Gräfe kam von RB Leipzig, Geritt Fredrich kehrte vom ZFC Meuselwitz zurück. Als Gästespieler ist der Profener Eric Schmidt bei den Zeitzern dabei. Ben Purrucker von Motor Zeitz ist mit einer Gastspielgenehmigung für den Club spielberechtigt. "Die Bank ist gut besetzt. Wenn wir auswechseln, dann kommt ein gleichwertiger Spieler auf das Feld", sagte Torsten Pöhlitz, der mit Steffen Kugler die Mannschaft trainiert.

"Unser Ziel wa, den Gegner gleich unter Druck zu setzen, ohne dabei die Defensive zu vernachlässigen", so Pöhlitz. Gleich in der Anfangsphase gab es eine dicke Möglichkeit für Florian Bochskanl, der da noch am Gästeschlussmann Christopher Baisch scheiterte. Vier Minuten später war es Gräfe, der mit einem schönen Diagonalpass die Gästeabwehr aushebelte. Der frei zum Ball gekommene Bockskanl konnte nur noch durch Foulspiel gebremst werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Rudolf Schimpf sicher zur Führung. Kurz vor der Pause fiel der zweite Treffer. Nach einer gelungenen Kombination über Christopher Pauli und Gräfe konnte letzterer den Ball flach und direkt vor das gegnerische Gehäuse befördern. Diese Aktion führte zum Eigentor der Gäste durch Christoph Selle. Im zweiten Abschnitt bestimmte der 1. FC weiterhin das Tempo und den Spielrhythmus. Chancen durch Schmitz (2) und Kevin Truhtmann wurden vergeben. So blieb es beim verdienten Sieg gegen eine gute Gästemannschaft, die aber nach dem Spiel ein schlechter Verlierer war. Nach dem Abpfiff kam es zu zwei Unsportlichkeiten des FSV Halle / Bennstedt. Zwei Spieler der Gäste erhielten vom Unparteiischen nach dem Schlusspfiff Rot. Die Zeitzer möchten in der Meisterschaft als Aufsteiger unbedingt ganz vorn landen. In der zweiten Halbserie spielen die ersten sechs aus den Staffeln Nord und Süd in einer Meisterrunde die Rückspiele aus. Die anderen Vertretungen ab Rang sieben sollen dann ab Frühjahr 2013 die Begegnungen gegen den Abstieg austragen. "Oben mitspielen und die Meisterrunde erreichen. Nur das kann unser Ziel sein", sagt Pöhlitz. Die Zeitzer Trainer sind optimistisch, da die Mannschaft das Potenzial dazu besitzt und eine sehr gute Trainingseinstellung zeige. Die Zeitzer spielen am Sonntag wieder zu Hause und bestreiten um 11 Uhr das Vorspiel gegen Eisleben vor der Männermannschaft, die gegen Teuchern antritt.

Joachim Beyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.