Mit 1:0 eine Runde weiter

Durch einen mageren 1:0 Sieg gegen die zwei Klassen tiefer spielenden Burgwerbener konnte der 1.FC Zeitz im Burgenlandpokal die zweite Runde meistern. Ohne den verletzten Alexander Kühn und die verhinderten Patrick Schellenberg, Stev Radau und Kai Pöhlitz reiste man als klarer Favorit an den Weissenfelser Stadtrand.

Der Landesklassenvertreter von der Elster zeigte sich zwar über das gesamte Spiel feldüberlegen, machte jedoch zu wenig aus den doch ausreichend vorhandenen Chancen und musste so bis zum Ende um den Erfolg bangen.  Zeitz begann druckvoll und kam bereits in der Anfangsphase zu guten Möglichkeiten. Ein Menz Freistoß prallte von der Mauer ins Aus. Nach einem Foul an Routinier Schröter trat Kapitän Michael Fiedler den Freistoß auf den langen Pfosten. Nico Berk schraubte sich am höchsten, per Kopf scheiterte er aber am hier stark reagierenden Torwart Burghardt. Im direkten Gegenzug kamen die Hausherren  durch Felix Bendel zu einer guten Möglichkeit in Front zu gehen. Den platzierten Schuss parierte Daniel Rost zur Ecke. Das Zeitzer Angriffsspiel kam in der Folge ins Stocken, von den Gastgebern war bis auf lange Bälle, die meist den Mitspieler nicht erreichten, nichts Nennenswertes zu sehen. In der 28.Spielminute konnte Sven Starke die Führung für die Club Elf erzielen. Einen Einwurf von Toni Menz nahm Nico Berk auf. Seine Eingabe von der Strafraumgrenze konnte Starke flach ins kurze Eck verwandeln. Bis zum Pausenpfiff hätte man noch erhöhen können. Steffan Meißners Schuss aus zwanzig Metern lenkte der Schlussmann mit den Fingerspitzen über das Gehäuse. Bei einer Menz Flanke segelten Nico Berk und Michael Fiedler knapp am Ball vorbei.

Helmut Dietrich zeigte sich trotz der nach außen schwach wirkenden Begegnung zufrieden. Auf solch einem Rasen und defensiv stehende Gastgeber kann man kein „schönes“ Spiel erwarten. Offensiv sah er aber noch Potenzial und genau das sollte in Hälfte zwei verbessert werden.

Die erste Chance in Hälfte zwei gehörte wieder dem Club. Michael Fiedler schlug eine Ecke auf den kurzen Pfosten. Maik Schröter blieb per Kopf Sieger gegen Burghardt. Am langen Pfosten lauerte der  diesmal offensiver spielende Steven Knechtel. Schröters Kopfballverlängerung konnte er aber aus zwei Metern nicht im Tor unterbringen. Zwanzig Minuten vor Spielschluss konnte Burgwerben noch einmal Druck aufbauen. Ein wenig Glück und das Unvermögen der Gastgeber ließen Zeitz aber in Front bleiben. Dem kurzen Aufbäumen folgte eine starke Zeitzer Endphase. Was man über weite Strecken in Hälfte zwei vermissen lies bot man den vielen mitgereisten Fans in den letzten Spielminuten. Lars Lattauschke setzte auf der linken Angriffsseite Nico Berk schön in Szene. Berk wartete hierbei aber einen Tick zu lang so das sein Gegenspieler in letzter Sekunde klären konnte. Michael Fiedler zwang Torwart Burghardt Burghardt zu einer riesen Parade. Fiedlers Schuss aus vollem Lauf konnte der Schlussmann mit den Fingerspitzen über das Gehäuse lenken. Lars Lattauschke vergab nach einem Knechtel Freistoß eine weiter e Möglichkeit die Vorentscheidung zu erzielen. Die beste Möglichkeit hierzu bot sich dem für Michael Fiedler ins Spiel gekommene Ricardo Schlegel. Einen Traumpass von Frank Schilling konnte er aus Nahdistanz nicht verwerten.

Alexander Kühn resümierte: „Es war kein wirklich sehenswertes Spiel. Wie schon in der Halbzeit Helmut Dietrich feststellte sei auf einem solchen Platz das angestrebte Kombinations- und Kurzpassspiel nicht möglich.“ Letztlich aber hoch verdient, wenn man die Spielanteile und Chancen über die gesamten 90 Minuten sehe, konnte man so im Pokal eine Runde weiter kommen.

Zeitz: Rost, Schröter, Görg (65.Schilling), Meissner, Werner, Lattauschke, Fiedler (85.Schlegel), Starke, Knechtel, Berk, T.Menz

 

FOTOS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.