Noch ein Punkt bis zur Spitze

ZEITZ/MZ. Der 1. FC Zeitz konnte das Heimpunktspiel der Landesklasse gegen den SV Großgrimma klar mit 3:0 für sich entscheiden und bleibt im Kampf um die Tabellenspitze in Lauerstellung. "Meine Mannschaft hat ein tolles Spiel gezeigt", freute sich FC-Trainer Volker Dietrich. Und auch Mittelfeldspieler und Mannschaftskapitän Michael Fiedler sah man nach dem Spiel lächeln: Es hat eigentlich vieles gestimmt. Ich bin zufrieden", so der Spielführer. "Das einzige Manko war, wir hätten noch ein paar Tore mehr erzielen können", schätzte Co-Trainer Helmut Dietrich die Partie ein. Die Zeitzer begannen bis auf den immer noch verletzten Alexander Kühn und Toni Menz, der vorerst auf der Bank Platz nehmen musste, in Bestbesetzung.
Maik Schröter spielte erneut Libero, die Angriffsspitzen waren Stev Radau und Nico Berk. Mit schwungvollen Aktionen legten die Gastgeber los, erarbeiteten sich gleich Möglichkeiten. Die beste Chance in der Startphase besaß der Zeitzer Mittelfeldspieler Michael Fiedler, der von der Strafraumgrenze knapp verzog. Aber auch die Gäste zeigten sich vorerst recht engagiert, Martin König tauchte völlig frei vor FC-Keeper Daniel Rost auf, scheiterte aber an der Zeitzer Nummer eins Daniel Rost. Nach einer Viertelstunde jubelten die Hausherren. Patrick Schellenberg steckte den Ball im richtigen Moment zu Berk durch, der spielte Gäste-Schlussmann Peter Voigt noch aus und schob das Leder zum 1:0 über die Linie. 32 Minuten waren gespielt, da ertönte erneut der Torschrei von 150 Zuschauern, sofern sie Zeitzer Anhänger waren, über das 2:0. Voigt konnte einen Schuss von Schellenberg nicht festhalten, Fiedler roch den Braten, setzte nach und drückte das Leder zum 2:0 über die Torlinie. "Der Ball läuft gut, wir hatten gute Chancen", sagte FC-Trainer Volker Dietrich zur Pause. "Zeitz führt verdient, wenn auch mit einem Tor zu hoch", fand der Trainer von Großgrimma, Bernd Lorenz, nach den ersten 45 Minuten.
Im zweiten Abschnitt begann die Partie erst einmal verhalten. Zeitz verwaltete ohne Probleme das 2:0. Dann kam wieder mehr Farbe ins Spiel. Dafür sorgte in der 62. Minute Gästespieler Andreas Richter, der vom Unparteiischen Hammerschmidt (Leuna) die gelb-rote Karten zu sehen bekam. Kurz vorher war die Spielentscheidung gefallen. Mit Flachschuss überraschte Berk den Schlussmann der Großgrimmaer. Von nun an ließen die Zeitzer Ball und Gegner wie im Training laufen. Chancen gab es noch einige. Steven Knechtel schaltete sich oft vorn ein, ein Tor blieb ihm aber versagt. Fiedler scheiterte am Hüter des SV. Toni Menz schoss aus zentraler Position im Gästestrafraum mit Direktschuss über den Balken. Der zuschauende frühere Verbandsligaspieler des 1. FC Zeitz Jörg Engert schätzte ein: "Es war ein Pflichtsieg für die Zeitzer. Der Gegner war sehr schwach."
Zeitz: Rost, Knechtel, Lattauschke, Fiedler, Radau, Berk (72. Menz), Schellenberg, Görg, Schröter, Pöhlitz (46. Starke), Meißner (68. Werner).
 
Auf Grund akutem Zeitmangels gibts mal wieder den Bericht der MZ.

FOTOS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.