Punkte weg

Vor dem Spiel 1. FC ZEITZ II gegen Wacker Wengelsdorf war alles klar. Staffelleiter, Schiedsrichter und Gegner haben dem Einsatz vom Dominic Neudeck zugestimmt, obwohl er nicht auf der Spielberechtigungsliste stand. Daß die Zustimmung nur mündlich bzw. telefonisch erfolgte und der 1. FC Zeitz den Worten auch Glauben schenkte, wurde nun vom Sportgericht mit Punktabzug bestraft. Obwohl der 1. FC Zeitz dem SV Wacker Wengelsdorf schon in der Hinrunde einer Spielverlegung mit Drehung des Heimrechts zustimmte und vor dem Rückspiel dem Torhüter eine Hose borgen musste, damit die Mannschaft überhaupt antreten konnte, bedankte diese sich nun nach Abpfiff mit Einspruch gegen die Wertung des 0:0 ausgegangenen Spiels. Da aber nicht Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft, sondern das korrekte Führen von Spielerlisten in der Spielordnung stehen, ist der Punktabzug völlig berechtigt und der 1. FC Zeitz wird das Urteil auch anerkennen. Durch dieses Urteil (3:0 für Wengelsdorf) hat die Mannschaft nun einen 2-Punkte-Vorteil gegenüber den anderen Mannschaften im Aufstiegsrennen. Der Staffelleiter bedauerte den Vorfall mit den Worten: „Als ich telefonisch meine Zustimmung zum Einsatz von Dominic Neudeck gab, dachte ich nicht an den Paragraphen 4 der SpO“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.