Saisonrückblick D-Junioren

Bevor wir D-Juniorentrainer Jens Hermann das Wort zum Saisonrückblick erteilen, möchten wir die Gelegenheit nutzen und uns bei ihm für all die Jahre, die er als Übungsleiter im Nachwuchsbereich des 1. FC Zeitz tätig war, zu bedanken. Daß er nun nach dem Saisonende als Trainer aufhört, ist für den Verein ein schmerzlicher Verlust. Seine Gründe sind nachvollziehbar und werden dem amtierenden Vorstand als schweres Gepäck mitgegeben. Sein Fachwissen, sein Umgang mit den Kindern und seine stets offen und ehrliche Meinung sollten als Vorbild dienen.

Unter den Möglichkeiten

Mit dreizehn Spielern und den Trainern Andre Dziadek und Jens Hermann starteten die D – Junioren des 1.FC Zeitz in die neugebildete Kreisoberliga. Generell muss man sagen, dass sich diese Aufteilung in Kreisliga und Kreisoberliga, aus unserer Sicht, bewährt hat, aber man braucht, um ganz oben mitspielen zu können, einen ausgeglichen, gut besetzten Kader. Dies war bei den Grün – Weißen nicht so und dies ist einer der Gründe, warum es am Ende im Feld der 12 Mannschaften nur zu Platz 7 reichte. In 22 Spielen siegten die Elsterstädter in 9 Partien, spielten 3 mal Unentschieden und verloren 10 Matches. 56 erzielten Toren stehen 52 kassierte gegenüber, was immerhin noch zu einer positiven Tordifferenz reichte. Richtig gute Duelle lieferten sich die Zeitzer mit der zweitplazierten Mannschaft von UM Weißenfels, wo es in Hin- und Rückspiel jeweils Punkteteilungen gab. Auch das Spiel in Nebra, dem Staffelsieger, war sehenswert, hatte man den Meister doch fast am Rande der Niederlage, aber auch hier machte sich der unausgeglichene Kader bei den Einwechslungen in der zweiten Hälfte bemerkbar und die Nebraer drehten die Partie noch. Richtig schlecht war das Spiel bei Rot – Weiss Weißenfels ( 1:7 ) und ganz bitter die Niederlagen in den Derbys gegen die Elsteraue. Insgesamt kamen 15 Spieler zum Einsatz, die absoluten Leistungsträger waren dabei Florian Grosser, Tom Zerbe ( wechselt zum ZFC Meuselwitz ), Moritz Linsel, Louis Schröder und Torwart Marvin Koschik, dem man einen großen Leistungssprung bescheinigen kann. Bei den anderen Spielern wechselten Licht und Schatten, und zum Teil machte sich mangelnde Einstellung und mangelnde Trainingsbeteiligung bemerkbar, was ein zweiter Grund für die schwächere 2. Halbserie war und für das unbefriedigende Abschneiden insgesamt. Fazit der Spielserie: Bei Ausschöpfung aller Möglichkeiten, besserer Trainingsbeteiligung, besserer Einstellung zum Hobby,welches man ausübt und auch besserer Disziplin im Training und beim Spiel wäre eine positiverer Platzierung durchaus möglich gewesen. Es kamen zum Einsatz: Marvin Koschik, Hannes Wickler, Florian Grosser, Moritz Linsel ( Gastspieler Kickers Rasberg ), Tom Zerbe, Daniel Levin, Louis Schröder, Duy Thanh Dao, Max Pauly ( Gastspieler Kickers Rasberg ), Laurin Beyer, Marvin Baumgarten, Sebastian Hildebrandt, Erik Koch, Ole Reinhardt und Paul Krug Ein Denkanstoß: Was das Trainerteam nach wie vor nicht versteht, ist die Tatsache, dass es in Zeitz nicht möglich ist, dass alle Vereine, zumindest im Nachwuchs, an einen Strang ziehen. Warum ist es nicht möglich eine Spielgemeinschaft nach Naumburger Vorbild zu gründen. Warum wurstelt jeder Verein vor sich hin und bringt dabei nichts auf Reihe, der 1.FC Zeitz eingeschlossen. Sieht man sich die Platzierungen sämtlicher Nachwuchsmannschaften ( 1.FC, Motor/VfB ) ab der E Jugend an bekommt man das große Grauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.