Vorspiel ohne Happy End

  1. FC Zeitz II: SG Blau-Weiß Bad Kösen 2:2 (2:0)

Nach sehr langer Zeit wurde wieder einmal eine alte Tradition belebt, indem die Clubreserve das Vorspiel der Landesligatruppe bestreiten durfte. Leider blieb nach Spielende nur ein magerer Punkt auf der Habenseite zu verzeichnen und entsprechend enttäuschte Gesichter der Akteure in Grün-Weiß. So war doch wesentlich mehr aus dieser Partie herauszuholen, die zur Halbzeit die Teubner-Schützlinge mit einer 2:0 Führung schon auf der Siegerstraße wähnte. Zwar nahm Bad Kösen das Heft des Handelns in die Hand, jedoch torgefährlicher waren die Hausherren. Wie gleich zu Beginn des Spiels, als Routinier M. Fahr nur knapp im Nachschuss verfehlte. Ein anderer erfahrener Spieler auf Seiten des 1. FC schien ebenfalls in Schusslaune zu sein. Nach einer Viertelstunde verfehlte C. Georgi noch knapp das Ziel, bevor er in der 24. Spielminute nach Vorarbeit von B. Solivani den Führungstreffer erzielen konnte. Kurze Zeit später bot sich ihm die nächste Gelegenheit, bei der er jedoch knapp scheiterte. Besser machte es dann M. Fahr, der kurz vor dem Halbzeitpfiff im Strafraum die Übersicht behielt und die Führung ausbaute.

Durchgang 2 startete schließlich mehr als ungünstig für die Heimelf. Kurz nach Wiederanpfiff verkürzten die Gäste aus zentraler Position kurz und knackig durch M. Werner zum 2:1. Jedoch bleib man auf Zeitzer Seite am Drücker und erarbeitete sich mehrere gute Chancen, die leider ungenutzt blieben. So scheiterten B. Solivani und M. Fahr jeweils nur knapp. Die größte Möglichkeit zur Spielentscheidung bot sich K. Chaibou Saley, der nach einem schnellen Gegenzug über C. Müller und C. Georgi knapp rechts verzog. Schlussendlich stellte eine Standardsituation den Endstand her. Eine unglückliche Abwehrsituation endete mit einem Strafstoßpfiff des Unparteiischen, die wiederum durch M. Werner den überaus glücklichen Endstand für die Gäste brachte.

Aufstellung: Lars Münzberg, Maik Peuker, Matthias Fahr (87. Matthias Machner), Denis Schulze , Sebastian Teubner, Christian Müller ( C ), Abdoul Kader Chaibou Saley, Christian Georgi,          Mathias Paschwitz, Basel Solivani, Aimen Alkhaled

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.