Zur Halbzeit mit 3 Toren vorn…

 …am Ende doch noch abgestiegen.

Wie grausam kann Fußball sein? Bis zur Halbzeit herrschte im Zeitzer Fanlager und bei den Akteuren auf und neben dem Rasen beste Laune, nach dem Abpfiff sah das  anders aus.

Nach 15 Minuten führte unsere Elf bereits mit 3:0 durch Tore von Maik Schröter, Nico Berk und Patrick Schellenberg. Ein Fehler des Naumburger Kapitäns ermöglichte Maik einen Alleingang. Flach ins lange Eck schloss er diesen für Naumburgs Bauer unhaltbar ab. Schelle bediente Nico nur zwei Minuten später und aus Nahdistanz hatte dieser keine Probleme abzuschließen. Das schönste Tor des Tages gelang Schelle dann selber. Er wühlte und ackerte im Strafraum wie ein Irrer, der Schuss aus spitzem Winkel zum 3:0 war der Lohn hierfür.

Die Gastgeber waren noch nicht wirklich im Spiel angekommen, zu selbstsicher agierten sie in der Anfangsphase. Nach dem dritten Gegentreffer fingen sie sich dann und ließen nur wenig weitere Chancen zu. Daniel Rost musste in Hälfte eins mehrfach sein Können unter Beweis stellen. Kurz vor dem Seitenwechsel wurde Fiedel in Strafraumnähe gefoult, der folgende Freistoß landete, von Göre getreten, in den Armen des Naumburger Schlussmanns.

Die Hoffnung im Zeitzer Lager war groß, hatte man doch Kontaktpersonen in allen wichtigen Stadien. Zur Halbzeit stand man mit beiden Beinen in der Landesliga!

Was in den Minuten nach dem Wiederanpfiff im Zeitzer Strafraum statt fand sah man schon oft in dieser Seuchen Saison. Mit einer drei Tore Führung im Rücken schafft man es erneut nicht die Anfangsviertelstunde der zweiten Hälfte schadlos zu überstehen.  

Erst pfeift der bis dahin gut leitende Schiri eine klare Torwartbehinderung nicht ab, Naumburgs Oliver Eschrich bedankt sich auf seine Weise und erzielt aus dem Gewühl heraus, am liegenden Rost vorbei, den Anschlusstreffer. Nur zwei Minuten später will Fahri im Sechzehnmeterraum klären, der Ball rutscht ihm aber den Senkel und senkt sich unhaltbar ins eigene Netz. Der Schock saß tief und Naumburg versuchte die Gunst der Stunde zu nutzen. Um für die Abwehr Entlastung zu bringen brachte Volker, für Fahri, mit Toni Menz einen konterstarken Stürmer. Nur kurz darauf muss mit dem rotgefährdeten Steven Knechtel ein weiterer Abwehrspieler vom Platz, seine Stelle nahm Meiße ein.

Bis zur 75.Minute konnte man dem Naumburger Offensivdrang standhalten, bei einem Eckstoß stand Martin Pastuschek dann frei und köpfte den Ausgleich für seine Elf. Noch gab unsere Mannschaft nicht auf, es waren immerhin noch einige Minuten zu spielen. Chris Menz kam für Daniel Görg ins Spiel und versuchte mit seinem Bruder nun gemeinsam die erneute Führung zu erzielen. Eine Flanke von Nico verpasste Toni nur knapp, ein Schuss von Sven Starke verfehlte in der Nachspielzeit das Tor um Zentimeter.

Mit dem Abpfiff sanken unsere Spieler auf dem Platz zusammen, die Naumburger feierten auf der anderen Seite ihren Aufstieg.

 

FOTOS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.