1. FC Zeitz – Eintracht Profen 3:0

ZEITZ/MZ. Aufstiegskandidat 1. FC Zeitz konnte im Punktspielderby gegen Eintracht Profen vor 200 Zuschauern seine Pflichtaufgabe auf den recht gut bespielbaren Hauptplatz im Ernst-Thälmann-Stadion erfüllen, gewann 3:0. Beide Trainer zeigten sich nach der Begegnung nicht unzufrieden mit den gezeigten Leistungen ihrer Teams. Der Zeitzer Volker Dietrich meinte, dass seine Mannschaft ordentlich agierte. "Es geht spielerisch Schritt für Schritt aufwärts", so sein Kommentar nach dem dritten siegreichen Spiel seiner Elf seit Rückrundenstart. Dessen Trainerkollege aus Profen, Steffen Hoffmann, schätzte ein: "Unser Konzept ging bis kurz vor der Pause auf, das 1:0 vor dem Halbzeitpfiff und das 2:0 unmittelbar nach dem Seitenwechsel haben das Spiel dann schnell für Zeitz entschieden."

 

Beide Vertretungen gingen stark ersatzgeschwächt in die Begegnung. Beim Gastgeber fehlten der wegen fünf gelber Karten gesperrte Stev Radau, Michael Fiedler, der mit einem Kreuzbandriss für den Rest der Saison ausfällt und Maik Schröter nahm vorerst auf der Ersatzbank Platz.

 

Profen musste durch den kurzfristigen Ausfall von Martin Kitze auf den Kopf der Mannschaft verzichten. Andreas Schulze fehlte ebenso im Aufgebot wie der langzeitverletzte Andreas Legler. Die Gäste operierten wie erwartet mit einer verstärkten Abwehr, versuchten mit langen Schlägen über die beiden Angreifer Ronny Hoffmann und Rene Friedrich Überraschungsangriffe zu starten. Und die von Libero Frank Hoffmann gut organisierte Defensive ließ lange Zeit nicht viel anbrennen. Nur in der achten Minute ergab sich eine Chance für die Platzbesitzer. Der agile Nico Berk dribbelte zwei Gegenspieler aus, kam halb links in Schussposition. Der Ball flog aber am kurzen Pfosten vorbei ins Aus. Dann folgte 60 Sekunden später Aufregung auf der anderen Seite. Ein langer Ball erreichte mit Wind Patrick Stahl, der den weit aus seinem Tor herauseilenden Zeitzer Keeper Daniel Rost umspielte und in den Strafraum eindrang. Er wurde aber zu weit abgedrängt und seine Eingabe fand keinen Abnehmer. "Da Stahl allein auf unser Tor zulief bin ich herausgeeilt und hatte letztendlich Glück bei dieser Szene", schätzte der FC-Torwart ein. Zeitz spielte drückend überlegen und zwang den Gegner in der Defensive zu Fehlern. Als in der 40. Minute Profens Daniel Schlecht im eigenen Strafraum ein Querschläger unterlief, kam Toni Menz an das Leder, der sich die Chance zur Führung nicht entgehen ließ. Und kurz nach dem Seitenwechsel fiel die Spielentscheidung. Eine Flanke aus rechter Position von Berk köpfte Daniel Görg (50.) genau in den Winkel unhaltbar zum 2:0 ein.

 

Und in der 61. Minute verkündete FC-Stadionsprecher Hajo Bartlau das 3:0. Die Profener bekamen das Streitobjekt nicht aus der Gefahrenzone und Berk beförderte das Leder aus Nahdistanz über die Torlinie. Zeitz bleibt damit Spitzenreiter und Landsberg, der 2:1 gegen den Naumburger SV II gewann, auf den Fersen. Trainer Hoffmann anerkannte den verdienten Sieg der Zeitzer und stellte fest: "Wir müssen im Kampf gegen den Abstieg die Punkte gegen andere Mannschaften holen." Die Partie verlief bis auf kleine Ausnahmen fair, daran hatten auch Schiedsrichter Gerit Sachse (Osterfeld) und seine Assistenten ihren Anteil.

 

Zeitz: Rost, Knechtel, Lattauschke, Kühn, Menz, Berk (79. Schilling), Schellenberg, Görg, Werner (59. Schröter), Pöhlitz, Meißner (70. Edel).

 

Profen: Steinthal, Stahl,Schlecht (75. Jäschke), Manfred Kitze, Ronny Friedrich, Derf (75. Gipp), Mallok, Müller, Ronny Hoffmann (80. Proft), Frank Hoffmann, Rene Friedrich.

FOTOS

 

Wie schon die MZ berichtete brachten genauere Untersuchungen an Micha Fiedlers Knie die wohl schlechteste Diagnose, Kreuzbandriss. Wir wünschen ihm auch hier nochmal eine schnelle Genesung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.