Am Tormann lag’s nicht….

5D3_3011

….daß der 1. FC Zeitz in Farnstädt mit 0:2 verloren hat, denn alle drei mitgereisten kamen zum Einatz.

Hier gehts zum Album auf Fupa!!!! P.S. Zählt mal die Torleute die ihr findet…

Farnstädt/Zeitz (Spielbericht MZ, Alexander Grimm)

Wie im Vorfeld erwartet, wurde die Partie des 1. FC Zeitz beim direkten Verfolger in Farnstädt zum Stolperstein für Elsterstädter. Personell auf dem Zahnfleisch gehend, lieferte die Rumpfelf trotz alle dem eine gute Auswärtsleistung. Mit Sebastian Holz stand, anders als zuvor berichtet, doch der zehnte Feldspieler zur Verfügung. Trainer Andreas Pietzonka musste jedoch auf die Brüderpaare Menz und Solivani sowie den rot gesperrten Michael Fiedler verzichten. Diese Ausfälle wiegen schwer, denn gerade Khemigin Solivani und Toni Menz haben in den vergangenen Wochen mit ihren Toren und Vorlagen bewiesen, wie wichtig sie für den Club sind. Mit Martin Schmidt, Benjamin Grunert und Dominic Neudeck standen dafür gleich alle drei Torleute im Zeitzer Aufgebot. Schmidt und Neudeck nahmen dann auch als einzige Wechselspieler auf der Bank platz.

Leistungsträger fehlen

Da auch beim Gastgeber der ein oder andere Leistungsträger fehlte, machte man sich im Lager der Gäste leise Hoffnung auf einen Punktgewinn. In der ersten Hälfte lieferten beide Teams kurzweiligen Fußball. Die erste Großchance gehörte den Blau-Weißen. Christian Haufe setzte einen Freistoß aus zentraler Position an die Querlatte. Glück für Benjamin Grunert, er wäre in der Situation machtlos gewesen. Einem Schuss von Martin Keilhaupt folgten zwei Zeitzer Möglichkeiten. Nach einem Eckstoß setzte David Bagge einen Kopfball auf die Torlinie, Torwart Robert Höllriegel konnte im Nachfassen klären. Nach einer halben Stunde zeigte der Club den besten Spielzug des Tages. Nach einem Ballgewinn von Sebastian Holz gelangte der Ball über Tobias Kämpfe und Florian Schumann zu den im Sturm aushelfenden Kevin Truthmann. Dessen Schuss verfehlte das Tor nur um Zentimeter. Mit einer starken Parade von Benjamin Grunert endete der erste Durchgang. Martin Keilhaupt konnte sich gegen die Zeitzer Viererkette behaupten und lief zentral auf das Tor zu. Der herauseilende Grunert klärte außerhalb seines Strafraumes mit dem Kopf und sicherte so den 0:0-Pausenstand.

Gastgeber wirkten entschlossener

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie. Besonders der Club ließ die Spritzigkeit aus der ersten Hälfte vermissen. Die Gastgeber hingegen wirkten entschlossener und belohnten sich mit dem Führungstreffer acht Minuten nach Wiederanpfiff. Maximilian Merta stand bei einem Eckball am langen Pfosten sträflich ungedeckt und konnte den Ball, gegen die Laufrichtung von Benjamin Grunert, in der langen Ecke versenken. Als nur zehn Minuten später Florian Markgraf auf 2:0 erhöhte, war das Spiel entschieden. Erneut nach einer Ecke traf der Abwehrspieler per Kopf. Das durch die personellen Probleme das Spiel verloren wurde, konnte man in den Gesichtern der Zeitzer ablesen.

Drei etatmäßigen Torleute zeitgleich auf dem Feld

Ein Kuriosum sollte die Begegnung aber noch bekommen. Als Dominic Neudeck für den glücklosen Tobias Kämpfe ins Spiel kam und nur wenig später Martin Schmidt für den verletzt ausgeschiedenen Patrick Schellenberg eingewechselt wurde, standen auf Zeitzer Seite alle drei etatmäßigen Torleute zeitgleich auf dem Feld. „Trotz der personellen Situation haben wir keine schlechte Leistung abgerufen. Gegenüber dem Spiel in Stedten sind wir nach dem Rückstand nicht eingebrochen“, bilanzierte Trainer Andreas Pietzonka nach der Partie. Und Club-Präsident Hajo Bartlau ergänzte: „Man kann heute niemandem Vorwürfe machen.“ (mz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.