Auch im kühlen Grund ist es tropisch

Oldies: 1. FC ZEITZ – Rot-Weiß Weißenfels 3:3

Da die erste Mannschaft am Freitagabend das Thälmann-Stadion blockierte, wichen unsere Oldies zum Match gegen Rot-Weiß Weißenfels nach Rasberg aus. Der Rasberger Platz liegt ja bekanntlich im kühlen Grund, aber das tropische Wetter machte auch um den Zeitzer Ortsteil keinen Bogen. Was für Fußballer im fortgeschrittenen Alter allerdings von Vorteil ist, ist die Tatsache, dass der Platz nicht all zu groß ist, außerdem lag ein Großteil der Fußballwiese im Schatten. Auch auf die Meteorologen ist kein Verlass mehr, sagen diese doch seit Wochen schönes Wetter voraus, und lagen damit immer richtig, früher irrte man sich auch mal bei der Vorhersage, die Oldies hofften auf Regen, aber früher war ja bekanntlich sowieso alles besser.
Genug nun über das Wetter philosophiert, kommen wir zum Spiel.
Urlaubszeit ist auch Besetzungsnotzeit, Coach Hädicke schafft es aber Woche für Woche eine gute Truppe ins Spiel zu schicken. Gegen die Saalestädter gab Hans-Bernd folgenden Akteuren die Chance sich zu beweisen: Pachulski im Tor, davor in der Abwehr Wendler, Jahns, Kahlmann und Seidel (Osterfeld), im Mittelfeld Baumann, Engert, Schlegel und Hermann, den einzigen Stürmer gab Mussehl. Erneut ohne neumodischen Kram, wie zum Beispiel eine fluide Neun oder mit irgendwelchen Schattenstürmern, agierte man in einem 4-4-1 System. Der geneigte Leser und der, der zählen kann, wird bemerkt haben, dass man nur auf 10 Spieler kommt, also Unterzahl gegen eine Mannschaft, der man zuletzt 2:7 unterlag. In dieser Situation versuchten unsere Oldies das taktische Mittel der Raumverknappung anzuwenden, was nur bedingt gelang, denn schnell ging Rot-Weiß mit 2:0 in Führung. Danach erschienen, quasi wie Phönix aus der Asche, die Spieler Schröter, Fahr und Klett zum Spiel. Jetzt war man komplett und die Aufholjagd konnte starten. Noch vor dem Halbzeitpfiff das 1:2, als Fahr einen Freistoß im Gehäuse der Gäste versenken konnte. Nach dem Wechsel entwickelte sich ein Spiel das auf und ab wogte. Beide Teams spielten nach vorn, zeigten aber auch Schwächen in der Abwehr. So waren Tore nur eine Frage der Zeit. Die Grün-Weißen nutzten eine dieser Unsicherheiten aus. Schlegel flankte mustergültig zu Schröter und der ließ sich nicht zweimal bitten und netzte energisch ein. Der beste Angriff der Elsterstädter führte zum umjubelten 3:2. Aus der Abwehr schön heraus kombiniert, landete das Streitobjekt bei Schröter, welcher herrlich zu Fahr flankte, und der ebenso herrlich den heran fliegenden Ball per Kopf im Weißenfelser Tor unterbrachte. Aber auch die Gäste hatten noch einen Pfeil im Köcher und konnten kurz vor Ende der Partie ausgleichen. So endete eine gutklassige Altherrenpartie gerecht mit 3:3, alle Spieler und Fans konnten damit gut leben.
Dank unserer Rasberger Sportfreunde, welche die Partie kulinarisch umrahmten (Röster,Steak,Bierchen), war auch die dritte Halbzeit ein Erfolg und der Freitagabend klang gesellig und bei angenehmeren Temperaturen aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.