Das Wochenende eines Fußballbegeisterten

Es gibt ja so einige, auch in unserem Verein, die ziemlich fußballbegeistert sind und so einiges auf sich nehmen, um den Ball am laufen zu halten. Hier mal das Wochenende eines nicht namentlich erwähnten „Bekloppten“.

Freitag: Kickers Rasberg/Droyßiger SG – 1.FC Zeitz 1:5

Als Akteur beteiligt, geht es heute gegen die Oldies von Rasberg/Droyßig. Da nach den Hilferufen der letzten Woche die Jungspunde nicht ihren Urlaub abgebrochen haben, mussten es die anderen wieder ohne sie richten. Coach Hädicke konnte quasi aus dem vollen schöpfen, denn 15 Spieler versammlten sich im Rasberger kühlen Grund. Das Aufstellungspuzzle löste er, wie immer, mit Bravour. Vor Hüter Pachulski agierte die gleiche Viererkette wie letzte Woche. Wendler, Gunold, Pagel und Hartung. Davor das Mittelfeld mit Engert, Hermann, Jahns und Klett. Vorn begannen Langenberg und Glässner. Aus bekannten Gründen (zu spät, im Urlaub gewesen) saßen Puhr, Mussehl und Borrmann draußen. Der sein Debüt gebende Paschwitz sollte, laut Coach Hädicke, erst mal die Laufwege und Spieler kennen lernen, ehe es eine Kappe gibt. Die Gastgeber hatten eine starke Truppe beisammen, unter anderem spielten Tietz, Haßler oder Drexler, allesamt gute Fußballer. So entwickelte sich eine spannende und ausgeglichene Partie. Die Heimmannschaft rannte an und erspielte sich auch Möglichkeiten, aber das Tor erzielten die Grün-Weißen. Einen Pass in die Tiefe erlief sich Glässner, der Engert bediente. Dieser umkurvte noch einen Gegenspieler und traf zur Führung. Nach dem Pausengetränk kamen alle Wechselspieler in die Partie und vor allem Paschwitz studierte die Passwege der Zeitzer Oldies wohl mit Akribie, denn das 2:0 erzielte er selbst und bereitete das 3:0 von Borrmann mit herrlichem Pass vor. Nachdem Puhr auf der rechten Außenbahn zur Grundlinie durchgebrochen war, bediente er Jahns mustergültig und dieser traf zum 4:0. Nachdem 1:4 war es Langenberg vorbehalten den Endstand herzustellen. Er traf auf Vorlage von Hermann zum Endstand. Wieder ein Sieg für unsere Oldies. Thomas Wußling leitete souverän unter den Augen der angereisten Fans Moppel Schröder, Manni Donth, Krämi und Matthias Michel. Die Gastgeber sorgten, auch wie immer, für die kulinarische Umrahmung des Ganzen und so kann man von einem guten Start ins Wochenende sprechen.

Samstag früh: 1.FC Zeitz – SG Teuchern/Nessa/Hohenmölsen 4:2

E Junioren Kreisliga, der Bekloppte ist als Fan, Interessierter und als Trainer einiger Kinder anwesend. Ein wirklich spannendes Spiel. Zunächst geht der Gastgeber 2:0 in Führung, beide Treffer erzielt Yasser Mohamad. Dann allerdings kommen die Gäste zum Ausgleich und die Partie steht auf Messers Schneide. Fabrice Rothe erzielt ein Tor, welches nicht zählt, der Torwart der Gäste hält Klasse und so verliert man manchmal solche Spiele. Nicht aber am Samstag, denn Yasser Mohamad netzt zum 3:2 ein und Linus „Schaufel“ Schröder macht den Deckel drauf zum Endstand von 4:2.
Es spielten für Grün-Weiß: Fedir Derevianyi, Ian Martin, Henry Lorenz, Lucas Müller, Yasser Mohamad, Rocco Kämpfe, Lukas Reiter, Linus Schröder, Georgiy Andreyew, Justin Rönn, Ahmad Khorasani, Fabrice Rothe

Samstag Nachmittag: Klare Fehlentscheidung

Hier steht eine schwere Entscheidung an. Entweder zur Ersten, zum allerersten Heimspiel der Saison, oder zum Nachwuchs (also leiblichen) nach Sandersdorf. Die spielen in der Oberliga gegen Nordhausen II. Im Nachhinein sicherlich eine unglückliche Entscheidung nach Sandersdorf zu kutschen, denn dort war wenig erbauliches zu sehen. Auch gestandene Spieler wie Marco Sailer, Nils Pfingsten-Reddig oder Matthias Peßolat auf Nordhäuser Seite konnten das Niveau der Partie nicht wirklich anheben. Zwei Minuten Spannung, als ein am ehemaligen Zeitzer Hermann verwirkter Elfer von Sandersdorf nicht genutzt wurde und ein Tor im Gegenzug, was gleichzeitig auch den Endstand bedeutete, konnten nicht wirklich überzeugen.
In Zeitz dagegen 4 Buden verpasst, nun gut so ungerecht kann Fußball sein.

Sonntag früh: SV Spora – 1.FC Zeitz II 3:5

Das Spiel der eigenen D Junioren Mannschaft. Häßliches Wetter, klar haben alle auf Regen gewartet, aber Sonntag früh? Es gibt besseres. Nun gut, gespielt werden musste. Auch hier ein wirklich spannendes Match, gegen körperlich überlegene Sporaer. Zum Teil sind die Zeitzer Jungs zwei Jahre jünger. Aber wie die Grün-Weißen sich präsentieren nötigt Respekt ab. Spielerisch sehr gut, nur die Chancenverwertung gibt Anlass zur Kritik. So geht Spora auch in Führung, weil die ihre erste Chance auch nutzen, Lucas Müller aber gelingt mit einem Sonntagsschuss der Ausgleich. Kurz darauf sogar die Führung, einen schönen Pass in die Spitze verwertet Philip Rieger. Spora schlägt zurück, dessen körperlich groß gewachsener Mittelstürmer erzielt zwei Treffer. Nach dem Wechsel gelingt Philip Rieger der Ausgleich. Nun wogt die Partie auf und ab. Schön das Nils Thomas dann mit seinem schwächeren linken Fuß die Führung erzielen konnte, umjubelt von allen. Luca Kilch parierte einige Male großartig und so konnte Fedir Derevianyi den Deckel aufs Spiel machen, sorgte er doch für das 5:3. Alles in allem wieder eine sehr gute Partie der Elsterstädter, mal sehen wie es weiter geht.
Es spielten: Luke Pechmann, Luca Kilch, Cedric Schmidt, Paul Schröter, Julian Seidemann, Fedir Derevianyi, Yasser Mohamad, Lucas Müller, Philip Rieger, Nils Thomas, Niklas Edel, Nemanja Ivanovski

Sonntag Nachmittag:

Ortsderby in Rasberg. Die Herren spielen gegen ihre Konkurrenten vom VfB Zeitz. Sorry Leute, irgendwann ist auch mal gut mit Fußball. Familie muss auch mal sein, obwohl unsere Freunde aus Rasberg sicher froh über jeden Zuschauer sind, aber wie gesagt, irgendwann ist auch mal gut. Über sechs gefallene Tore (3:3) hätte man allerdings viel schreiben können.

Dieser Bericht ist eine Hommage an alle, die fast immer für den Verein 1.FC Zeitz da sind und ihre Freizeit für den Verein opfern und denen laut umlaufenden Gerüchten eine Wohnung im neuen Sozialtrakt des Thälmannstadion eingerichtet werden soll. Stellvertretend sind hier mal Lange, Falli, Hajo, Jörgi, Thomas, Schmucki und alle Vergessenen genannt. In diesem Sinne, auf in die neue Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.