Endlich wieder ein Sieg

Das Burgenlandderby zwischen dem Naumburger BC und dem 1.FC Zeitz konnten die Elsterstädter mit 2:0 für sich entscheiden. Die Personalsituation hat sich im Zeitzer Lager weiter entspannt, so konnte Routinier Alexander Kühn wieder als Libero auflaufen und Patrick Schellenberg und Torsten Hölbing rückten ins Mittelfeld.

Auf Grund der Geschehnisse rund um den Zeitzer Fußballklub erwarteten vor der Partie die mitgereisten Fans eine eher durchwachsene, nervöse Leistung.
Auf dem Feld gaben sich die Clubspieler aber alles andere als nervös. Von Beginn an setzte man die noch abstiegsgefährdeten Gastgeber unter Druck und erarbeitete sich so Chance um Chance. Zweimal brachte Jörg Engert den Ball hoch in den Strafraum, einmal dabei vom Eckpunkt. Die erste Eingabe setzte Michael Fiedler per Kopf knapp neben das Gehäuse. Beim Eckball stieg Toni Menz am höchsten aber auch er zielte per Kopf zu ungenau. In der 22.Spielminute leitete Daniel Görg mit einem gewonnen Zweikampf um den eigenen Sechzehnmeterraum und einem langen Pass ins Zeitzer Mittelfeld den Spielzug zum Führungstreffer ein. Jörg Engert konnte den Pass nicht verwerten und lies für Patrick Schellenberg liegen. Dieser bediente den gestarteten Toni Menz welcher seinen Gegenspieler vernaschte und aus zwanzig Metern mit einem strammen Schuss die Führung herstellte.

Wie schon oft agierten die Zeitzer nach der Führung zu passiv. Naumburg fand ins Spiel und konnte bei Standards immer wieder für Gefahr sorgen. Erst verpasste der Naumburger Angreifer Christian Werner gleich zweimal die Chance den Ausgleich herzustellen. Bei drei Freistoßsituationen um den Strafraum blieb Silvio Friedel, der den verhinderten Daniel Rost im Zeitzer Kasten vertrat, Sieger. Auch die Elsterstädter hatten bis zur Pause noch mehrfach Möglichkeiten den Vorsprung zu erhöhen. Ein Nachschuss von Torsten Hölbing verfehlte das Naumburger Tor nur um Zentimeter. Ein Schuss von Michael Fiedler rollte am langen Pfosten vorbei ebenso ins Aus.

Halbzeit Zwei bot fußballerische Magerkost, die Partie wurde im Verlauf  immer zerfahrener. Schiedsrichter Maximilian Löbel ließ sich bei einigen hitzigen Aktionen leicht aus der Ruhe bringen. Vielen gelben Karten folgte eine gelb/rote Karte gegen die Gastgeber. Nach einem Foul von Michael Fiedler ließ sich der Gefoulte zu einer Tätligkeit hinreißen. Dem Tritt zwischen Fiedlers Beine hätte eine rote Karte folgen müssen, die Situation blieb aber ungestraft. Bei einer noch zu spielenden halben Stunde mussten die Zeitzer Daniel Görg und Toni Menz vom Platz. Görg verlies nach einem Zusammenprall mit dem eigenen Torwart verletzt das Feld, für ihn kam Stefan Meissner ins Spiel. Der stark gelb/rot gefährdete Toni Menz wurde von seinem Bruder Chris abgeklatscht. Die Gastgeber blieben in Hälfte zwei blass, besser machte es der Club. Mit Beginn der Schlussviertelstunde konnte Nico Berk auf 2:0 erhöhen. Die Vorarbeit zur Vorentscheidung kam erneut von Jörg Engert. Engert selber war es der nach Spielende über die folgende Situation lachen konnte. Nach einem Einwurf bediente der für Patrick Schellenberg ins Spiel gekommene Nejerwan Solivani  Engert mustergültig. Vollkommen alleine und nur zehn Meter zentral vor dem Tor spielte er den Ball in die Arme des Naumburger Schlussmannes René Körner. „Hajo hätte den Ball sicherlich verwandelt“ resümierte Engert nach dem Abpfiff.

Zeitz: Friedel, Kühn. Knechtel, Görg(58.Meisner), Schellenberg(79.Solivani), Hölbing, Fiedler, Pöhlitz, T.Menz(60.C.Menz), Berk, Engert

Bericht Grimm/MZ

 Die FOTOS vom Derby

Die Zweite hingegen unterlag 1:2 in Kayna…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.