Frohe Ostern

Soviel frei zu Ostern war selten. Lediglich am grün-weißen Donnerstag finden zwei Nachholspiele statt. Wir wünschen Euch entspannte Feiertage!

Donnerstag, 18.04.2019:

D-Junioren:        1. FC ZEITZ – SV Großgrimma (Kreisoberliga) 4:2

Männer:              TSV Leuna – 1. FC ZEITZ (Landesklasse) 1:2

LEUNA/MZ/OLAF WOLF Torsten Pöhlitz atmete nach dem Schlusspfiff er einmal tief durch. Der Trainer des 1. FC Zeitz war trotz des 2:1-Auswärtssieges gegen den TSV Leuna nur bedingt mit seiner Mannschaft zufrieden. „Das war heute eine enge Kiste. Wir hätten es spielerisch lösen können. Das haben wir allerdings heute verpasst“, blickt der 55-Jährige auf die Begegnung zurück.

Dabei erwischten die Zeitzer einen Auftakt nach Maß. In der vierten Minute tauchte Luca Säuberlich im Strafraum der Hausherren auf. Deren Abwehrspieler Willi Schulz kreuzte den Laufweg des 18-Jährigen, traf ihn dabei an der Ferse und brachte ihn damit zu Fall. Die logische Konsequenz folgte stehenden Fußes. Der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt, schickte den Verursacher zudem mit Rot vom Platz. Eine zumindest diskussionswürdige Entscheidung. Routinier Kevin Haschke ließ sich die Chance nicht entgehen, traf zum 1:0 für den FC.

Nur vier Minuten später tauchten die Zeitzer wieder vor dem Leunaer Gehäuse auf. Kevin Haschke spielte einen klugen Pass auf Benjamin Kohlisch, der auf 2:0 erhöhte. Doch dann ließen die Zeitzer wider Erwarten in ihren Bemühungen nach. „Ich habe ihnen signalisiert, dass sie das dritte Tor machen müssen“, blickt Torsten Pöhlitz auf das Geschehen zurück. Doch nicht ganz unverdient verkürzten die Hausherren kurz vor der Halbzeitpause nach einem Eckball per Kopf auf 1:2, machten damit das Spiel wieder spannend. Vornehmlich Luca Säuberlich hatte einige Chancen auf dem Fuß, vergab diese jedoch. „Ihm fehlte einfach die Kaltschnäuzigkeit, aber das nehme ich ihm nicht übel“, stellt sich Pöhlitz schützend vor seinen Youngster.

Einige Baustellen erkennbar

Im zweiten Abschnitt war es vor allem der Abwehr zu verdanken, dass es beim glücklichen Sieg blieb. Allerdings blieb auch seine Mannschaft eher harmlos. Torsten Pöhlitz war das nach dem Schlusspfiff egal. Er und die gesamte Mannschaft rissen die Arme hoch, bejubelten den so wichtigen Auswärtssieg gegen den Staffelfavoriten.

Doch wenn der 1. FC Zeitz weiter um den Aufstieg mitspielen will, muss sich spielerisch einiges tun. Das sieht auch der Coach so, räumt dann doch ein: „Wir haben uns vorgenommen, drei Punkte mitzunehmen. Die haben wir.“ Der FC ist plötzlich wieder an der Spitze dran. Eine Steigerung, das weiß auch Pöhlitz, ist unbedingt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.