Meier kommt und trifft

Eingewechselter Zeitzer Spieler erzielt in der Nachspielzeit gegen Eintracht Elster den Ausgleich zum 2:2.

VON ALEXANDER GRIMM

ZEITZ/MZ- Nach eine fulminante Schlussviertelstunde konnte der 1. FC Zeitz im Landesliga-Duell mit der SV Eintracht Elster in der dritten Minute der Nachspielzeit durch das 2:2-Ausgleichstor von Hans Meier einen Punkt retten. Durch das verletzungsbedingte Fehlen von Vladimir Penev ließ Club-Trainer Daniel Ferl seine Mannschaft abwartend agieren. Die gut 200 Zuschauer sahen eine an Höhepunkten arme erste Halbzeit. Die Gäste aus dem Kreis Wittenberg rissen von Beginn an das Spielgeschehen an sich. Der Club lauerte an der Mittellinie und versuchte, vereinzelt Nadelstiche zu setzen. "Wir waren in Durchgang eins zu passiv", schlussfolgerte FC-Trainer Daniel Ferl nach der Begegnung. Ein Schuss von Patrick Schellenberg blieb bis zur Pause die einzige Chance auf den Notizzetteln. Zwar kam man nach gut dreißig Minuten besser ins Spiel, weitere Chancen blieben aber aus.

Gefährlicher waren hier bereits die Gäste. Nach einem Eckstoß verfehlte Marcus Finke das Tor von Dominic Neudeck nur knapp. Der Zeitzer Schlussmann blieb auch in der Schlussphase von Halbzeit eins Sieger im Duell mit Benjamin Witt. Dessen Freistoß über die Zeitzer Mauer war zugleich die letzte Aktion vor dem Seitenwechsel.Nach der Pause zeigte sich der Club entschlossener. Steven Knechtel leitete mit einem Distanzschuss eine selten erlebte Druckphase ein. Aggressiver in den Zweikämpfen und im Spiel gegen den Ball wurde die Eintracht nun in die eigene Hälfte gedrängt. Doch die Gäste blieben im Konterspiel gefährlich. Eine Schlüsselsituation ereignete sich in der 53. Spielminute. Nach einem Patzer der FC-Defensive hatte man das notwendige Quäntchen Glück und geriet nicht in Rückstand. Im Duell mit Sebastian Teubner ließ sich der Elsteraner Uwe Katte zu einer Tätlichkeit hinreißen. Schiedsrichter Maik Wieszorek zögerte keine Sekunde und schickte Katte vorzeitig zum Duschen. Nun auch noch in Überzahl erhöhte der FC den Druck noch einmal. Mit Khemgin Solivani und Toni Menz verpassten gleich zwei Angreifer eine Flanke von Michael Fiedler knapp.Im Gegenzug hielt Marcus Finke aus der Distanz einfach mal drauf. Sein Schuss klatschte von der Querlatte an den Rücken von FC- Torwart Neudeck und von da aus zur überraschenden Führung ins Tor. Der Club zeigte sich keineswegs geschockt und spielte weiter munter nach vorn. Pfostentreffern durch Sebastian Holz und Steven Knechtel folgte in der 71. Minute die kalte Dusche. Pitt Schulz schloss einen Elsteraner Angriff mit einem sehenswerten Schuss unter die Latte des Zeitzer Tores zum 2:0 ab.Mit Beginn der Schlussviertelstunde brachte Ferl Angreifer Hans Meier für Abwehrspieler Nejervan Solivani ins Spiel. Während der Einwechslung legte sich Michael Fiedler den Ball zum Freistoß bereit. Die folgende Eingabe wuchtete der aufgerückte Stefan Meißner per Kopf zum Anschluss ins Tor.Die Schlussminuten wurden zum Wechselbad der Gefühle. Der Elsteraner Angreifer Pitt Schultz vergab freistehend die Vorentscheidung. Auf der anderen Seite krachte der Ball zum dritten Mal nur ans Metall. Einen letzten Angriff konnte der Club in der dritten Minute der Nachspielzeit aufziehen. Khemgin Solivanis Schuss aus spitzem Winkel konnte Torwart Brandenburg mit einer Hand klären. Beim Nachschuss Meiers hatte er nicht den Hauch einer Chance, den Ball abzuwehren. Meier legte den Frust einer für ihn glücklosen Saison in den Schuss und hämmerte den Ball aus gut zehn Metern mit Vollspann ins Netz. Die Gästespieler sackten reihenweise auf dem Platz zusammen, der Jubel auf Zeitzer Seite war grenzenlos.Daniel Ferl: "In Halbzeit zwei hat meine Mannschaft große Moral bewiesen und auch bei zwei Toren Rückstand nie aufgegeben. Das wurde belohnt."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.