Grün-Weiße Traumelf #6

Heute: Falk Graul

„Falli“ hat jeden Spieler von allen Seiten kennengelernt und weiß bis heute noch die Konfektionsgrößen jeden Spielers, der mal beim 1. FC ZEITZ gekickt hat.

Auch bei seiner Traumelf schafft er kurz und knapp knallharte Fakten, so wie es auch sonst so seine Art ist.

 

 


TOR:

Frank Papsdorf


ABWEHR:
Steven Knechtel
Marko Jagosky
Ronny Gentzsch


MITTELFELD:
Patrick Schellenberg
Sebastian Holz
Toni Menz
Michael Fiedler
Carsten Klee


STURM:
Nico Berk
Vladimir Redkin


TRAINER/MANNSCHAFTSLEITER:
Dirk Fröhlich/Frank Grimm


ERSATZBANK:
Daniel Rost, Norman Janke, Toni Purrucker, Stev Radau, Alexander Kühn, Bernd Kipping, Luca Säuberlich

Trainerwechsel beim 1. FC ZEITZ

Egal, wie es in den Stadien von Sachsen-Anhalt weitergeht, die erste Mannschaft des 1. FC Zeitz bekommt ab 01.07.2020 einen neuen Trainer.

„Wir haben Torsten Pöhlitz letzte Woche schweren Herzens mitgeteilt, dass wir einen Wechsel auf der Trainerposition vornehmen werden“ erklärt Hajo Bartlau, 1.Vorsitzender des Vereins. „Die Gründe dafür liegen nicht unbedingt an Torsten Pöhlitz selbst, sondern viel mehr an der Tatsache, dass wir uns im Vorstand schon seit längerem mit dem Konzept für die Zukunft des Vereins auseinandersetzen. In dieses Konzept passte die Bewerbung von Matthias Gast (30), der ab 01.07.2020 Trainer des 1. FC ZEITZ wird“.

Matthias Gast wurde 1989 in Oschatz geboren. Seine fußballerischen Stationen als Spieler (Torwart) waren u.a. Stahl Riesa und der 1. FC LOK Leipzig bis ihn eine schwere Verletzung zum Karriereende zwang.

Als Trainer konnte er bereits Erfahrungen beim SV Liebertwolkwitz, FC Grimma und zuletzt Otterwischer SV sammeln. Matthias ist im Besitz der B-Lizenz und befindet sich zur Zeit in der Ausbildung zur DFB-Jugend-Elite-Lizenz.

Mit dieser Ausbildung soll beim 1. FC Zeitz zukünftig ein intensives Augenmerk auf die Zusammenarbeit zwischen Männer- und Nachwuchsbereich gelegt werden.

Mit der Neubesetzung des Trainerpostens der 1. Mannschaft verspricht sich der Verein einen neuen Impuls, der sich von der ersten Mannschaft auf den Rest des Vereins überträgt.

Der Vorstand dankt an dieser Stelle ausdrücklich der bisher geleisteten Arbeit von Torsten Pöhlitz und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

Torsten Pöhlitz stieg mit der 2. Mannschaft des 1. FC Zeitz in der Saison 2015/16 in die Kreisoberliga auf, trainierte diese Mannschaft dann eine weitere Saison und wurde ab der Saison 2016/17 Trainer der ersten Mannschaft in der Landesliga. Nach dem Abstieg 2017 trainierte er die erste Mannschaft seitdem in der Landesklasse, wurde 2017/18 Siebter und letzte Saison Dritter. In dieser Saison stand die Mannschaft zur Saisonunterbrechung auf Platz 3 der Tabelle und im Halbfinale des Burgenlandpokals.

 

Meine grün-weiße Traumelf #5

Heute: Roland Siebenwirth

Meine Zeit im Fussball bei Chemie Zeitz und heutigem 1. FC Zeitz, speziell im Männerbereich führt in die 70er und 80er Jahre (DDR- Liga und Bezirksliga).

Ich selbst erlebte die Trainer, Manfred Kaiser, Jürgen Hartmann, Peter Gentzsch, Hans-Dieter König, Rüdiger May, Harry Kunze.

Eine Traumelf aus dieser Zeiz zu benennen ist nicht einfach, aber unter dem fußballerischen und menschlichen Aspekten benenne ich folgende Spieler.


TOR

Hans Delitzscher

Er konnte das Spiel aus der Tormannperspektive gut lenken, positiv beeinflussen und behielt stets die Übersicht.


ABWEHR

Siegfried Weigelt

Spielte einen Libero alter Prägung. Mit gekonnten Pässen leitete er die Spieleröffung ein und dirigierte lautstark von hinten heraus.


 

Frank Otto

Ein agiler, schneller und energischer Awehrspieler.


Rainer Patzer

Er hätte Chemie Zeitz länger die Treue halten müssen. Er war ein wertvoller  Spieler in der Defensive  und Offensive.

Sehr zweikampfstark und immer fair.


Steffen Kugler

Vielseitig einsetzbar in Abwehr und Mittelfeld. Sehr kampfbetonter , agiler mit allen Mitteln spielender Fußballer.


MITTELFELD

Frank Götze

Ein kämpfender, laufstarker Mittelfeldspieler. In Offensive und Defensive. Ein absoluter Teamplayer.


Harry Kunze

Er war mit einer der großen Spieler bei Chemie Zeitz. Eine Führungsperson in jeglicher Hinsicht. Konnte Spieler  motivieren, natürlich hielt er mit Kritik nicht zurück.


Wilfried Just

Er war pfeilschnell und dribbelstark und hielt viele Jahre Chemie die Treue.

Menschlich sehr sympatisch.


STURM

Horst Kunze

Mit Horst spielte ich seit der Kindheit zusammen. Er konnte manchen Verteidiger das Leben schwer machen.

Leider verließ er Chemie nach dem Abstieg aus der DDR-Liga.


Bernd Pagel

Ein schneller einsatzstarker Spieler. Hielt Chemie stets die Treue. Auf ihn ist Verlass.


Steffen Krämer

Ein ständiger Unruheherd im Strafraum des Gegners. Er war sich für nichts zu Schade und zugleich Stimmungskanone und für jeden Spass zu haben.

Meine grün-weiße Traumelf #4

Heute: Stev Radau

Da meine grün-weiße Vergangenheit auch nicht so kurz war, hab ich mir auch mal meine Traumelf zusammengebastelt. Alles Spieler, mit denen ich selbst gespielt und einiges erlebt habe.

 

 

 


TOR

Frank Papsdorf

Wir hatten schon in der Jugend beim FC das Vergnügen – ein absolutes Tier im Tor, immer zuverlässig und ein sicherer Rückhalt. Bei unnötigen Gegentoren konnte er ganz schön laut werden, aber sonst ein ganz ruhiger Patron.


ABWEHR

Alexander Kühn

Alex , die linke Klebe, hatte ich schon zu Motor Zeiten bewundert. Beim FC war ich froh, ihn in meiner Mannschaft zu haben. Spielerisch, aber auch besonders menschlich ein ganz feiner Kerl, der immer einen lockeren Spruch im Gepäck hat.


Marko Jagosky

Oder einfach nur Jacke. Einer von diesen Verteidigern, die keiner gemocht hat. Für mich immer ein Vorbild gewesen, wo wir jungen Dachse einfach nur gespurt haben. Seine Ruhe am Ball und das Auge haben ihn außerdem noch ausgezeichnet.


Steven Knechtel

Er kam zum ersten Training und hat gefühlt 30 Schürzen bekommen, hat sich aber schnell zu wehren gewusst. Deswegen „Schlächter“, einer der sich und seinen Gegenspieler nie geschont hat.


MITTELFELD

Christian Georgi

Hat immer sein bestes gegeben und seine rechte Seite von oben bis unten beackert. „Der ist doch nur ein Leichtathlet“ schallte es des Öfteren von der Tribüne, aber das stimmt bei weitem nicht.

Ein echter Charaktertyp, der auch mal unangenehme Dinge angesprochen und dir es auch ins Gesicht gesagt hat. Benötigt jede Mannschaft!


Maik Schröter

Maik, der Ribery von der Weißen Elster, ein absoluter Stratege. Kann alles am Ball, hat das Auge und noch sehr torgefährlich dazu.


Martin Kitze

Viele kennen Martin nur aus Profen, aber wir hatten auch zwei schöne Jahre in Zeitz, die wir später in Profen fortgeführt  haben.

Ein rechten Hammer und seine langen Diagonalbälle über 50 Meter – eine Augenweide. Kann vom Torwart bis zum Stürmer alles spielen.


Michael Fiedler

Michi und ich haben uns von Anfang an perfekt verstanden. Die gefährliche Flügelzange, die so einige Abwehrreihen auseinander genommen hat. Legendär unsere B- und A-Jugendzeit mit zwei Aufstiegen in die Verbandsliga. Wo wir alles an die Wand gespielt haben. Eine absolute Zeitzer Legende, die jetzt im Vorstand die Fäden mit in der Hand hält.


Carsten Klee

Der absolut beste Mitspieler, den ich hatte. Eine Ausstrahlung und Clevernes, die ich so vorher noch nie gesehen habe. Kein bisschen abgehoben mit seinen über 150 Zweitligaspielen. Menschlich und charakterlich Top und immer einen guten Tipp parat, falls es mal nicht so gelaufen ist.


STURM

Christopher Becker

Becksten, der viel von Michi und mir gelebt hat, aber auch immer da stand, wo ein Mittelstürmer stehen muss. Rechts, links, Kopfball völlig egal. Er hätte vielleicht der Krämi unserer Zeit werden können, aber leider haben ihn immer die Verletzungen zurückgeschmissen.


René Glässner

Glässi, wie Jacke ein absolutes Vorbild, der eine Mannschaft zusammengehalten hat.

Blödsinn und Spaß durften bei Glässi nicht fehlen, aber auf dem Platz immer 100% konzentriert.

Es gibt so viele schöne Geschichten, ich sag nur Friedersdorf😂😂


ERSATZBANK

Lars (Lattaschke) Mächtig, Waldemar Redkin, Christian Müller


TRAINER

Volker Dietrich

Ein absolut Fußballverrückter, der den zweiten Zeugwart von jeder Mannschaft kannte. Schade, daß wir das Ziel Verbandsliga nicht geschafft haben. Aber trotzdem hat Volker viel in die Wege geleitet in der Zeit als er in Zeitz gewesen ist.


Mannschaftsleiter/Betreuer

Frank Grimm und Falk Graul

Kurz und knapp, zwei Bessere gibt’s nicht, die alles für ihre Mannschaft im Hintergrund gemacht haben.

Meine grün-weiße Traumelf #3

Heute: Marcus „Hüfte“ Langenberg

Der Geschichte geschuldet, dass meine Laufbahn beim 1.FC Zeitz in 3 Abschnitten verlief, lege ich halt 2 Mannschaften an. Die Erste Mannschaft ist aus meiner Zeit von 1999 bis 2003, die Zweite für die Zeit von 2012 bis jetzt. In den Jahren habe ich viele Leute kennen und schätzen gelernt, was die Sache nicht leichter macht, daraus eine Auswahl zu treffen. Deswegen treffe ich zwei Auswahlen.

 

 


Erste Traum-Elf:

TOR  

Enrico Scholz

Enno war in der Zweiten Mannschaft der Fels in der Brandung in der Kreisoberliga. Es gab viele Spiele und Anekdoten in dieser Zeit. Hängengeblieben ist, dass er uns nach bösen Niederlagen immer „Schnarchis“ genannt hat. Trug in seinem letzten Kreisoberligaspiel in Rehmsdorf mein Lieblingstrikot unter seinem Torwarttrikot (bei 30°C im Schatten!).


ABWEHR

Ronny Gentzsch

Mein Hintermann und Vorlagengeber in meinem ersten Freundschaftsspiel in Pölzig 1999 als damals noch gesperrter 19-jähriger. Er mein linker Verteidiger und ich auf  der linken Außenbahn (glaubt mir heut keiner mehr!) Ein ruhiger Vertreter ohne viele Worte, aber wenn er was sagte, dann mit Nachdruck. Hart, aber immer fair.


Marko Jagosky

Das blanke Gegenteil vom Gentzscher, de Jacke, immer einen Spruch auf den Lippen,  seine Gegenspieler zur Weißglut bringend und immer die Ruhe am Ball. Aber auch  wie Ronny, hart aber fair.


Alexander Kühn

Der letzte mir bekannte Libero beim FC. Seit der 3.Klasse und den großen „Bolzer“- Zeiten ein ständiger Wegbegleiter, ob im selben oder verschiedenen Vereinen. Hat mal bei einem Ligaspiel einen Kopfball auf der Torlinie mit der Brust angenommen  und per Scherenschlag geklärt. Ne linke Klebe und ne Arschruhe. Topp Mann!


Thomas Böhmer

Liebenswert „Becken“ genannt, in gewissem Maße mein Ziehvater beim FC (in der Jugend zusammen mit Lars und als Spieler und Trainer der Zwoten) habe ich ihm  ziemlich viel zu verdanken. Aufm Platz ne Kante vorm Herren. Vor dem hatte jeder Schiedsrichter Angst!


MITTELFELD

Marcus Bräuer

Die filigranste Spielart, die ich miterleben durfte. Ein Mitspieler wie man ihn noch selten sieht. Ball-, pass- und treffsicher in einer Person. Selbst das eine Spiel gegen ihn in der A-Jugend war ich begeistert.


Frank Meyer

Die Matte, ein Führungsspieler bei dem in der Ruhe die Kraft liegt. Konnte ihn leider  nur im Training und in Freundschaftsspielen miterleben. Habe aber meine Erinnerung in diversen Altherren- Spielen in letzter Zeit aufgefrischt. Er ist und bleibt ein Klasse-Spieler und großartiger Mensch.


Christian Georgi

Viele werden jetzt sagen, „klar, dass er in Langes Traum-Elf mit auftaucht“, aber für mich vollkommen zurecht. Kleiner, quirliger und ballsicherer Wirbelwind, nicht immer leicht zu handhaben für Trainer und Spieler, aber immer mit Herz auf dem  Platz und bei der Sache.


Jens Herrmann  

Sein legendäres „Möööööööönnnnnnsssssccchhh“- Geschrei kriegen heute noch die Kinder der D- Jugend zu hören. Damals galt es meistens den Mitspielern, aber auch Schiedsrichtern. Ein stattlicher Ballverteiler mit Ruhe und Übersicht, wußte seine Mitspieler einzusetzen, aber auch wo das Tor steht. Hab mir viel von seiner Kopfballtechnik abgeschaut.


STURM

Christian Helgert

Ich nenne den einen Helle im Namen aller Helle´s. Ob nun Michael, Christian oder Matthias, alles hochintelligente Menschen und zu schätzende Mitspieler. Christian war in 2 gemeinsamen Jahren B- Jugend unter Norbert Caliari ein Dauerläufer vor dem Herrn. Aufgeben kannte er nicht. Ab und zu hat er dann auch mal getroffen!

 


Rene Glässner

Was soll man über Glässi schreiben, eine herzensfrohe Gestalt, ein pfeilschneller Spieler und Flankengeber, damals meistens für Krämi. Hab ihn so ein wenig als den Spaßvogel der Truppe in Erinnerung. Ein Verbandsliga Aufstiegsheld und mein Lieblingsspieler damals als 15-jähriger auf der Tribüne.


Trainer: Frank Dünger

Die wenigsten werden sich erinnern, mir hat er sich eingebrannt in Ewigkeit. Übernahm die erste Mannschaft in einer schweren Zeit nach dem Verbandsliga-Abstieg. Hatte ein Konzept und auch das nötige Fachwissen. Motivierte junge Spieler, schleifte aber auch bei jedem Training.

Konnte die Mannschaft aus familären Gründen leider nicht in die Saison begleiten.

Verstarb leider 2006 an einem Krebsleiden.


Ersatzbank: Maik Fischer, Ronny Romanus, Christian Kühn, Michael Fiedler

Zusätzlich zu nennen sind in dieser Zeit auch Siegfried Nickel und Olaf Hartmann, welche damals die Geschicke der Zweiten Mannschaft leiteten. Sowie auch Unterstützer und Sponsor Matthias Michel.

Die zweite Traumelf von Marcus kommt nächste Woche.

Meine grün-weiße Traumelf #2

Olli „ich sammle alles“ Tille ist der zweite Traumelfvorsteller. Die Idee ist es, dass hier in loser Folge die Traumelf unseres Vereins, des einen oder anderen, erscheint. Naturgemäß werden die Meinungen auseinander gehen. Ist doch aber auch kein Wunder nach so einer langen, mit Tradition vollgeladener, Fußballzeit in unserer Stadt.


Die nachstehenden Spieler sehe ich als Fan, der seit ca. 25 Jahren zu den Spielen geht als meine persönliche Traum11.

TOR

Frank Gumpert

Für mich als Fan war Frank der absolute Fels hinten. Er war nicht umsonst mein Lieblingsspieler, von dem ich mir ein eigenes Trikot damals gemacht habe.


ABWEHR

Alexander Just

Absoluter Abwehrriese hinten der durch seine Kopfballstärke viele Gegner zur Verzweiflung brachte.


Steven Knechtel

Er wird nicht ohne Grund „Schlächter“ genannt. Er geht dahin wo es weh tut. Und dass er auch austeilen kann, wissen wir.


Marko Jagoski

Er stand im Tor und war Stürmer im Nachwuchs, aber als Verteidiger war er sich immer für nichts zu schade.


MITTELFELD

Frank Meyer

Er hatte maßgeblichen Anteil für den Aufstieg damals in die Verbandsliga. Für mich damals der genialste Spielführer.


Jörg Engert

Zusammen mit Frank Meyer ist der „Bulle“ die Achse im Mittelfeld. Geniale Pässe waren sein Markenzeichen.


Michael Fiedler

Ein Urgestein, der es bis ganz nach oben geschafft und fast sein ganzes Leben beim 1. FC Zeitz verbracht hat.


Alexander Kühn

Alex war für mich der Mann für die Freistöße. Mir fallen da gerade die Kracher in Naumburg und Weißenfels ein.


STURM

Hans Meier

Der „lange“ Hans war der Kopfballschütze schlechthin für mich.


Steffen Krämer

Unser „Erwin“ ist mich der Stürmer des 1. FC Zeitz. Stand immer da wo ein Stürmer stehen muss.


Rene Glässner

Unser „Zuckerkönig“ komplettiert mein Stürmtrio. Glässi war auch eine Stimmungskanone, der selbst bei Niederlagen auf der Heimfahrt immer gern ein Witz erzählte.


Trainergespann:

Frank Dünger und Horst Kunze


Bank:

Benjamin Grunert, Ronny Gentzsch, Andre Schneider, Matthias Fahr und Michael Helgert