Neue Sportliche Leitung beim 1. FC Zeitz

Maik Kunze wird ab der neuen Spielzeit die sportlichen Geschicke des 1.FC Zeitz übernehmen.

Wir sind froh das wir Maik in den letzten Wochen für ein Engagement in unserem Verein als sportlicher Leiter und Trainer der 1. Mannschaft begeistern konnten. Damit schließt sich für ihn auch ein Kreis, der in der Jugendabteilung der BSG Chemie Zeitz begann. Nach einer Delegierung zum HFC führte ihn sein Weg zum VFB (LOK) Leipzig wo er den Sprung in den Herrenbereich schaffte. Es folgten die Stationen FC Erzgebirge Aue, VfB Lübeck und FC Carl Zeiss Jena. Seine Laufbahn beendete Maik beim Halleschen FC.

Gegen Ende seiner Karriere absolvierte er erfolgreich ein Studium im Sport- und Vereinsmanagement, ehe er doch etwas zufällig zum SV Blau Weiß Zorbau kam und dort 10 Jahre erfolgreich tätig war. Wir werden mit Maik ein Fachwissen in den Verein bekommen, von welchem wir nur profitieren können. Er ist ein weiterer wichtiger Baustein für den Verein.

Maik Kunze:

„Natürlich habe ich mir mit der Entscheidung etwas Zeit gelassen, ob ich eine solche Aufgabe ja fast nahtlos nach meinem Ausscheiden annehmen sollte. Erfolg im Verein und Fußball ist nun mal kein Sprint, sondern eher ein Marathon, wo gemeinsame Ziele immer wieder neu definiert werden. In den Gesprächen haben mich die positiven Ansichten und die Idee eines langfristigen Aufbaus des gesamten Vereins überzeugt, denn Erfolge können nur gemeinsam geschaffen werden. Ich hoffe, dass es uns gelingt, den Verein in allen Bereichen Schritt für Schritt zu entwickeln und zu verbessern.

Ich freue mich darauf die Mannschaft und die Leute im Verein kennenzulernen und vielleicht das eine oder andere bekannte Gesicht wieder zu treffen, vielleicht etwas älter und nicht gleich auf den ersten Blick erkennbar, aber beim zweiten hinschauen bekannt“.

Happy Birthday, Horst!

Alles Gute zum 65. Geburtstag – Horst Kunze
 
Horst Kunze ist – wie man so schön sagt – ein echtes Zeitzer Eigengewächs, denn im Alter von 12 Jahren kam er aus Döschwitz zum damaligen Schüler-Übungsleiter Walter Härtel und erlernte beim Nestor des Chemie-Nachwuchsfußballs das Fußball-Einmaleins.
Über die weiteren Nachwuchsstationen Jugend und Junioren schaffte der talentierte junge Mann mit 18 Jahren 1973 den Sprung in die erste Männermannschaft und spielte 2 Jahre in der Zeitzer Liga-Elf.
Während seiner dreijährigen Armeezeit jagte Horst bei Vorwärts Plauen gleichfalls in der zweithöchsten Spielklasse der ehemaligen DDR dem runden Leder nach.
 
 
Nachdem er 1978 nach Zeitz zurückgekehrt war, zog es Ihn in der Saison 1980/81 zum Oberliga-Aufsteiger Chemie Böhlen, bei dem er mit zu den Leistungsträgern gehörte. So wurde man auch beim 1. FC Lok Leipzig auf den Zeitzer aufmerksam, und als der Spitzenclub aus der Messestadt einige Verletzungsausfälle zu verkraften hatte, mußte die BSG Chemie Böhlen ihn im Februar 1985 zum Leistungszentrum delegieren. Unter Trainer Harro Miller und Hans-Ulrich Thomale war er in der 2. Halbserie Stammspieler, um dann nach der Saison wieder nach Böhlen zurückzukehren.
1989 musste Horst aber dann verletzungsbedingt seine Laufbahn in Böhlen beenden und kehrte als Mannschaftsleiter zu seinem alten Verein Chemie Zeitz zurück. In der Saison löste er seinen Bruder Harry, der aus beruflichen Gründen Zeitz verließ, als Trainer Bezirksligamannschaft ab.
Auf Grund von Abgängen einiger Stammspieler musste der bereits 37-jährige selbst noch einmal die Fußballschuhe anziehen und war dank seiner Balltechnik und Spielübersicht in der Vorrunde eine Stütze der Chemie Mannschaft.
In der Saison 1995/96 schaffte er als Trainer den Aufstieg in die Verbandsliga und somit den Sprung in die höchste Liga in Sachsen-Anhalt.
Im Dezember 1999 beendete Horst seine Trainerlaufbahn in Zeitz. Nach 4 Spielzeiten stieg Zeitz leider im Sommer 2000 wieder in die Landesliga ab.
In der Saison 2007/08 kehrte Horst nochmal kurz als Trainer in Zeitz zurück. Er übernahm den Posten von Gerd Struppert. Nach 12 Spielen beendete er leider wieder sein Comeback.
 
Spielerprotokoll:
07/1973 – 06/1975 – BSG Chemie Zeitz
07/1975 – 06/1978 – ASG Vorwärts Plauen
07/1978 – 06/1980 – BSG Chemie Zeitz
07/1980 – 02/1985 – BSG Chemie Böhlen
02/1985 – 08/1985 – 1. FC Lok Leipzig
09/1985 – 06/1989 – BSG Chemie Böhlen
07/1992 – 07/1994 – SG Chemie Zeitz/ 1. FC Zeitz
(zum Ende hin Spielertrainer)
 
Seit April 2021 ist Horst Kunze wieder für seinen alten Club tätig. Im sportlichen Bereich wird er unseren Club mit seinem Wissen zukünftig zur Verfügung stehen.
Wir wünschen Horst Kunze alles Gute im Kreis seiner Familie und viel Erfolg in unserem Verein.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Alles Gute, Möhre!

15.05.1941
Alles Gute zum 80. Geburtstag – Günter Möhrstädt
In Halle geboren begann Günter seine Karriere Anfang der 50er Jahre auch bei den dortigen Vereinen. Bis 1960 spielte er bei Turbine Halle und von 1960 bis 1967 hielt er bei Lok Halle den Kasten sauber.
Ein grün-weißes Herz bekam er aber erst im Spätsommer 1967. Die ersten Spiele begannen aber noch als Ersatztorhüter. Doch nach dem Weggang von Dieter Haarseim zu Chemie Leipzig, erhielt er die Nr. 1 der damaligen Ligamannschaft.
Er hat sich durch seine guten Leistungen bis heute einen festen Platz in der Hall of Fame der Zeitzer Torhüter gesichert.


Nach dem Abstieg 1969 in die Bezirksliga, verpasste er mit seiner Mannschaft nur knapp den sofortigen Wiederaufstieg. Nur ein Jahr später (Saison 1970/71) konnte er aber dann wieder in die DDR-Liga zurückkehren und 2 Jahre später auch den Höhepunkt seiner Karriere mit den Zeitzern erleben.
Am Ende der Saison 1972/73 stand Zeitz als Gruppensieger fest und konnte in der Aufstiegsrunde das Tor zur Oberliga öffnen. Diese Aufstiegsrunde beendet Zeitz aber auf Platz 4 und verpasste die Sensation.
Nach der Saison 1972/73 beendete er seine Laufbahn für die BSG Chemie Zeitz.
Seinen letzten großen Auftritt hatte er beim Spiel gegen die Uwe-Seeler Traditionsmannschaft 1997.
Bis heute lebt er in Zeitz und fühlt sich immer noch seinem Club hingezogen.
Wir wünschen unserem Günter alles Gute im Kreise seiner Familie.

Veränderungen beim 1. FC ZEITZ

Der 1. FC ZEITZ hat sich in dieser Woche in einem Mitgliederbrief seinen Mitgliedern für die Treue in diesen schwierigen Zeiten gedankt und über personelle Veränderungen informiert.

Um dem weiteren Zulauf an Nachwuchsspielern gerecht zu werden und das erstellte Nachwuchskonzept mit Leben zu füllen, wird mit Beginn der neuen Saison Matthias Gast Leiter des Zeitzer Nachwuchszentrums. „Der Verein ist inzwischen zu groß, um alles sich selbst zu überlassen. Wir brauchen eine geordnete Struktur. Matthias ist genau der richtige Mann dafür.“ sagt Hajo Bartlau (1.Vorsitzender).

Auch der Vorstand stellt sich neu auf. Die Vorstandsmitglieder Michael Fiedler und Christian Georgi haben den Vorstand verlassen. Neu in den Vorstand wurden in der letzten Woche Horst Kunze und Uwe Kraneis kooptiert.

Beide können schon eine bewegte FC Vergangenheit vorweisen. Horst Kunze war selbst aktiver Spieler in der DDR-Oberliga für den 1. FC Lok Leipzig und Chemie Böhlen. Die Zeitzer Herzen hat er als Trainer der Mannschaft des 1. FC ZEITZ, die 1996 in die Verbandsliga aufgestiegen ist, erobert.

Uwe Kraneis ist Bürgermeister der VG Droyßiger-Zeitzer Forst, stellvertretender Vorsitzender des Kreistages und Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Landwirtschaft. Bis 2009 war er 2. Vorsitzender des 1.FC Zeitz.

Er sagt: „Zeitz mit seiner ruhmreichen Vergangenheit im Fußball mit zwei Jahren in der höchsten Spielklasse der DDR, zweimal stellten wir mit Dr. Bernd Bauchspieß auch den Oberligatorschützenkönig und wir waren im Pokalfinale, kann auf die Dauer nicht in der Bedeutungslosigkeit versinken! Wenn alle daran glauben und an einem Strang ziehen, kommen wir aus diesem Tal heraus. Ich habe mir fest vorgenommen, meinen Beitrag dazu zu leisten!“

Der 1. FC ZEITZ nutzt gerade die coronabedingte Auszeit, um seine Kräfte zu bündeln, den Verein neu zu strukturieren und will nach der Zwangspause neu motiviert und mit neuen Gesichtern durchstarten.

Die personellen und strukturellen Veränderungen müssen von den Mitgliedern noch auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung bestätigt werden.

An Christian und Micha geht ein großes grün-weißes Dankeschön für ihre bereitwillige Unterstützung.