Trainingscamp in Most endet mit Erfolg

ZEITZ/MZ. Spieler, Trainer und Betreuer des 1. FC Zeitz sind geschafft aus dem Trainingslager in Most (Tschechien) zurückgekehrt. Fast der komplette Kader der ersten Männer-Mannschaft sowie die Nachwuchsspieler der A-Junioren Tom Hillger und Christopher Braun waren nach Most gereist, um sich auf die zweite Halbserie der Landesklasse vorzubereiten.
Der durch den Zeitzer Trainer Volker Dietrich organisierte Fünftagetrip erwies sich in jeder Hinsicht als Erfolg. So schätzen es die Sportler ein. Die täglichen vier bis fünf Trainingseinheiten sowie die Nutzung des Hallenbades zur Regenerierung forderten allen Spielern, aber auch allen Trainern und Betreuern alles ab. Der geplante Ablaufplan ließ wenig Zeit für Erholung und Entspannung, musste doch stets die nächste Einheit vorbereitet werden. Außer Frank Schilling, der sich beim Spiel gegen FK Blazim (8:1 für Zeitz) mit muskulären Problemen auswechseln lassen musste, konnten alle Spieler verletzungsfrei die Heimreise antreten. Trainer Dietrich äußerte sich sehr erfreut über den Einsatz seiner Spieler: "Auch wenn die Trainingseinheiten teils über die Schmerzgrenze gingen, haben alle Spieler durchgehalten und gekämpft bis zum Umfallen. Darauf bin ich stolz, aber so eine Einstellung wird auch notwendig sein, wenn wir noch aufsteigen wollen."
Auch die Leistung im Spiel gegen den gleichklassigen Landesklassen-Gegner FK Blazim überzeugte die Verantwortlichen mit wenigen Ausnahmen. Vor allem in Hälfte zwei war der Kräfteverschleiß der Zeitzer deutlich zu sehen. Training im tiefen Schnee, dann Hallenboden und schließlich das Üben auf Kunstrasen brachten die Elsterstädter im Training an den Rand der Erschöpfung. Dietrich ist seit etwa zehn Jahren mit seinen Mannschaften (1. FC Weißenfels, SV Grimma, 1. FC Zeitz) immer wieder nach Most gereist und ist froh, solche Trainingsmöglichkeiten wie in Tschechien zu finden.
"Egal ob Sommer oder Winter, hier hat man die verschiedensten Trainingsmöglichkeiten", so der Trainer, der weiter sagte: "In und um Most gibt es wenigstens 25 Großfeldplätze, davon etwa zehn Kunstrasenanlagen auf allerhöchstem Niveau. Die entscheidenden Fragen eines Trainingslagers sind immer Motivation der Spieler und die Finanzierung." Einen Teil der Kosten des Trainingslagers trägt der Verein, den größten Teil tragen die Spieler privat und aus der Mannschaftskasse. Die Verbindungen von Dietrich zu Micha Lilko, einst Spieler bei FSV Frankfurt in der 2. Bundesliga und heute Scout und Spielervermittler bei Banik Most, war auch entscheidend dafür, dass die Zeitzer preisgünstig das Camp bestreiten konnten.
Zum Gelingen des reibungslosen Ablaufes des Camps in Most haben großen Anteil Frank Grimm, Bernd Knechtel und Falk Graul.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.