Viele Tore im Schnee

ZEITZ/MZ. Landesklassenvertreter 1. FC Zeitz tankt auf hohem Schneeboden in der Vorbereitung auf die Rückrunde im heimischen Stadion Kraft. Am Sonnabend spielten die Elsterstädter gegen den Vertreter der Landesklasse Thüringen, SV Ehrenhain, diese Spielklasse ist identisch mit der Landesliga Sachsen-Anhalts, 4:4. Tags darauf kam Bad Kösen ins Thälmannstadion und musste sich mit 4:6 geschlagen geben.

Der plötzliche Wintereinzug forderte den Aktiven auf einer fünf Zentimeter Schneedecke alles ab. Die ungewohnten Bedingen ließen dem Zufall Tür und Tor offen. Gegen Ehrenhain entwickelte sich eine faire und kampfbetonte Partie und am Ende waren beide Mannschaften zufrieden. Trainer Frank Weidner von den Gästen, einst auch beim ZFC Meuselwitz spielend, betonte: "Fußballerisch konnte man bei diesen Bedingungen nicht viel erwarten, es wurde Schlagfußball von beiden Seiten geboten. Es war aber eine gute Trainingseinheit." Gunter Grimm, der die beiden Zeitzer Trainer Dirk Fröhlich und Uwe Reichenbach vertrat, fand: "Unsere Mannschaft hat sich ordentlich bewegt. Einige Unstimmigkeiten in der Viererkette ermöglichten gefährliche Aktionen des Gegners." Sebastian Holz, einer der zwei Sechser der Gastgeber, sagte nach dem Abpfiff: "Es hat auf Schneeboden Spaß bereitet." Der linke Mittelfeldmann, Michael Fiedler, war froh darüber, dass er erstmalig nach längerer Verletzungspause und nach Kurzeinsätzen diesmal 90 Minuten ohne Probleme durchspielen konnte. Da der Ball oft machte, was er wollte, gab es noch Chancen auf beiden Seiten. FC-Torhüter Daniel Rost, der Montag seinen 37. Geburtstag feiert, und Keeper Florian Beier konnten sich für die Hausherren auszeichnen.

Die Zeitzer führten nach Toren von Patrick Schellenberg und Chris Menz 2:0. Ales Terynek glich mit einem Doppelpack für die Thüringer aus. Schellenberg brachte Zeitz wieder in Führung. Die Gäste kamen durch Toni Simon zum 3:3. Ein kleines Elfmeterschießen gab es auch noch. Holz verwandelte einen Strafstoß zum 4:3 und auf der Gegenseite verwandelte Terynek vom Elfmeterpunkt zum Endstand.

24 Stunden später war Kreisoberligist Blau-Weiß Bad Kösen im Thälmannstadion der Gegner. Die Bedingungen hatten sich nicht geändert. Den Zeitzern, unter der Regie von Co-Trainer Uwe Reichenbach, merkte man die Strapazen des Vortages an. "Die Spieler hatten schwere Beine", sagte Reichenbach. Die Tore für Zeitz schossen Patrick Hauer (15. / 1:0), Toni Menz (45. / 2:0), Patrick Schellenberg (55. / 3:0), Michael Fiedler (66. / 4:2), Chris Menz (76. / 5:2) und nochmals Schellenberg (90. / 6:4). Die Tore für die eifrigen Gäste schossen M. Werner (2), Eschrich und Grottel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.