Von Kenia über Köthen ins Tor

Am vergangenen Spieltag reiste die Verbandsligamannschaft der Frauen des 1.FC Zeitz zum Tabellenletzten nach Köthen und erreichte in Unterzahl ein 1:1 Unentschieden. Mit nur neun Spielerinnen trat der Club das letzte Auswärtsspiel der Saison an und konnte in den 90 Minuten oftmals mehr überzeugen als die Heimelf. Köthen gelang es nicht, trotz Überzahl, die Partie zu kontrollieren.

In der ersten Halbzeit übte die Eintracht von Beginn an Druck aus, aber kam selten gefährlich vor das Zeitzer Tor. Des Öfteren wurden die Angriffsbemühungen unterbunden, da die Gastgeber im Abseits standen oder hinein liefen. Marie Schwanethal, die abermals die Abwehr der Grün-Weißen sehr gut organisierte, setzte somit die taktischen Vorgaben von Trainer Falk Graul perfekt um. Die Elsterstädterinnen kamen nur durch Konter und Freistöße vor das Tor der Eintracht. Dennoch strahlten die Angriffe immer wieder Gefahr aus und die Heimelf hatte einige Probleme, diese zu unterbinden. Die relative Ausgeglichenheit beider Mannschaften überraschte. Im weiteren Verlauf erarbeiteten sich sowohl Köthen als auch die Gäste nur wenige gute Chancen. Die Gastgeber versuchten durch lange Bälle die Abwehr des Clubs zu überwinden, aber dies erwies sich als kein brauchbares Mittel. Die Zeitzer Keeperin Juliane Zinecker spielte gut mit und konnte den Ball meist schneller als der Gegner erreichen.

Auch in den zweiten 45 Minuten sahen die Zuschauer ein eher defensiv geführtes Spiel. Die Taktik der Gastgeber änderte sich nicht. In der 53. Minute gelang es Henny Gastel, die direkt vom Flughafen zum Spiel anreiste, da sie noch einen Tag vorher in Kenia weilte, den Führungstreffer zu erzielen. Köthen ließ den Ball in der eigenen Abwehr zirkulieren, Gastel störte und erkämpfte sich die Kugel. Im Alleingang markierte sie das 1:0. Dies schien die Eintracht für kurze Zeit aufzuwecken und nach einem Freistoß nur 3 Minuten später gelang Köthen der Ausgleichstreffer. Das Leder wurde mit einem Sonntagsschuss und somit unhaltbar in den Kasten von Zinecker befördert. Der weitere Spielverlauf zeigte sich arm an Höhepunkten. Die Gastgeber fanden zu keinem Zeitpunkt ein wirksames Mittel, um das Ergebnis zu ihren Gunsten zu verändern. Die Elsterstädterinnen mobilisierten die letzte halbe Stunde noch einmal alle Kräfte, um den einen Punkt sicher mit nach Hause zu nehmen. Nach dem Schlusspfiff war die Überraschung perfekt und sowohl der Zeitzer Trainer als auch die Spieler waren zufrieden mit der gezeigten Leistung.

1. FC Zeitz: Juliane Zinecker, Marie Schwanethal, Nicole Pohle, Christine Klose, Uta Köhler, Heidi Friede, Jennifer Meister, Henny Gastel, Christiane  Winckelmann.

Bericht von Christine Klose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.