Zeitz zeigt Moral

 
Von
Dölau/Zeitz

Clubchef Hajo Bartlau zeigte sich bereits vor dem Spiel optimistisch: „Ich bin zwar nicht der Trainer, aber ich rechne mit einer offensiven Herangehensweise unseres Teams, um die Punkte an die Elster zu entführen. Nachdem der Zug Meisterschaft abgefahren zu sein scheint, möchten wir uns mit Anstand aus der Saison verabschieden. Und genau so begannen die Zeitzer auf dem Dölauer Kunstrasen.

Kein großartiges Abtasten in der Anfangsphase, sowohl Zuschauern als auch allen direkt Beteiligten wurde schnell klar: Die Gäste spielten auf Sieg, waren optisch überlegen, konnten zunächst jedoch kein Kapital aus den Angriffsbemühungen schlagen. Schoss Khemgin Solivani, einer der auffälligsten Spieler auf dem Platz, in der 43. Minute aus 15 Meter am linken Pfosten vorbei, machte er es in der Schlussminute der ersten Hälfte besser. An der Torraumgrenze wurde er von Patrick Schellenberg exzellent bedient und konnte zum 0:1 verwandeln.

Zweite Hälfte noch engagierter

In Hälfte Zwei kamen die Elsterstädter noch engagierter aus der Kabine. Ohne Vorgeplänkel war es Solivani, der aus rund zehn Meter knapp verzog (47.). Nur eine Minute später war dan Toni Menz zur Stelle und haute das Ding zur Freude aller, deren Herz für Zeitz schlug, in die Maschen zum 0:2 (48.). Patrick Schellenberg machte dann in der 63. Minute alles klar. Nach einem Einwurf von der linken Seite setzte Solivani eine wunderschöne Bananenflanke in den Dölauer Strafraum. Die gegnerische Abwehr bekam die Kugel nicht aus der Gefahrenzone und Schellenberg konnte unbedrängt sum 0:3 einnetzen.

Dann kamen die Gastgeber doch noch zu ihrem Ehrentreffer. Die Zeitzer Abwehr wurde in der 83. Minute ausgespielt und Marcel Bennewitz schob mutterseelenallein an Dominic Neudeck vorbei, der ansonsten einen relativ geruhsamen Nachmittag hatte, zum 1:3-Endstand ein.  Nach dem Spiel lagen sich die Zeitzer Spieler noch minutenlang überglücklich in den Armen, zu Recht angesichts des Spielverlaufs. Trainer Daniel Ferl: „Die Mannschaft hat gezeigt, welches Potenzial in ihr steckt. Die Mannschaft hat wirklich als Team agiert. So wünsche ich mir das Auftreten meiner Elf an den noch ausstehenden vier Spieltagen.“ (mz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.