Meine grün-weiße Traumelf #3

Heute: Marcus „Hüfte“ Langenberg

Der Geschichte geschuldet, dass meine Laufbahn beim 1.FC Zeitz in 3 Abschnitten verlief, lege ich halt 2 Mannschaften an. Die Erste Mannschaft ist aus meiner Zeit von 1999 bis 2003, die Zweite für die Zeit von 2012 bis jetzt. In den Jahren habe ich viele Leute kennen und schätzen gelernt, was die Sache nicht leichter macht, daraus eine Auswahl zu treffen. Deswegen treffe ich zwei Auswahlen.

 

 


Erste Traum-Elf:

TOR  

Enrico Scholz

Enno war in der Zweiten Mannschaft der Fels in der Brandung in der Kreisoberliga. Es gab viele Spiele und Anekdoten in dieser Zeit. Hängengeblieben ist, dass er uns nach bösen Niederlagen immer „Schnarchis“ genannt hat. Trug in seinem letzten Kreisoberligaspiel in Rehmsdorf mein Lieblingstrikot unter seinem Torwarttrikot (bei 30°C im Schatten!).


ABWEHR

Ronny Gentzsch

Mein Hintermann und Vorlagengeber in meinem ersten Freundschaftsspiel in Pölzig 1999 als damals noch gesperrter 19-jähriger. Er mein linker Verteidiger und ich auf  der linken Außenbahn (glaubt mir heut keiner mehr!) Ein ruhiger Vertreter ohne viele Worte, aber wenn er was sagte, dann mit Nachdruck. Hart, aber immer fair.


Marko Jagosky

Das blanke Gegenteil vom Gentzscher, de Jacke, immer einen Spruch auf den Lippen,  seine Gegenspieler zur Weißglut bringend und immer die Ruhe am Ball. Aber auch  wie Ronny, hart aber fair.


Alexander Kühn

Der letzte mir bekannte Libero beim FC. Seit der 3.Klasse und den großen „Bolzer“- Zeiten ein ständiger Wegbegleiter, ob im selben oder verschiedenen Vereinen. Hat mal bei einem Ligaspiel einen Kopfball auf der Torlinie mit der Brust angenommen  und per Scherenschlag geklärt. Ne linke Klebe und ne Arschruhe. Topp Mann!


Thomas Böhmer

Liebenswert „Becken“ genannt, in gewissem Maße mein Ziehvater beim FC (in der Jugend zusammen mit Lars und als Spieler und Trainer der Zwoten) habe ich ihm  ziemlich viel zu verdanken. Aufm Platz ne Kante vorm Herren. Vor dem hatte jeder Schiedsrichter Angst!


MITTELFELD

Marcus Bräuer

Die filigranste Spielart, die ich miterleben durfte. Ein Mitspieler wie man ihn noch selten sieht. Ball-, pass- und treffsicher in einer Person. Selbst das eine Spiel gegen ihn in der A-Jugend war ich begeistert.


Frank Meyer

Die Matte, ein Führungsspieler bei dem in der Ruhe die Kraft liegt. Konnte ihn leider  nur im Training und in Freundschaftsspielen miterleben. Habe aber meine Erinnerung in diversen Altherren- Spielen in letzter Zeit aufgefrischt. Er ist und bleibt ein Klasse-Spieler und großartiger Mensch.


Christian Georgi

Viele werden jetzt sagen, „klar, dass er in Langes Traum-Elf mit auftaucht“, aber für mich vollkommen zurecht. Kleiner, quirliger und ballsicherer Wirbelwind, nicht immer leicht zu handhaben für Trainer und Spieler, aber immer mit Herz auf dem  Platz und bei der Sache.


Jens Herrmann  

Sein legendäres „Möööööööönnnnnnsssssccchhh“- Geschrei kriegen heute noch die Kinder der D- Jugend zu hören. Damals galt es meistens den Mitspielern, aber auch Schiedsrichtern. Ein stattlicher Ballverteiler mit Ruhe und Übersicht, wußte seine Mitspieler einzusetzen, aber auch wo das Tor steht. Hab mir viel von seiner Kopfballtechnik abgeschaut.


STURM

Christian Helgert

Ich nenne den einen Helle im Namen aller Helle´s. Ob nun Michael, Christian oder Matthias, alles hochintelligente Menschen und zu schätzende Mitspieler. Christian war in 2 gemeinsamen Jahren B- Jugend unter Norbert Caliari ein Dauerläufer vor dem Herrn. Aufgeben kannte er nicht. Ab und zu hat er dann auch mal getroffen!

 


Rene Glässner

Was soll man über Glässi schreiben, eine herzensfrohe Gestalt, ein pfeilschneller Spieler und Flankengeber, damals meistens für Krämi. Hab ihn so ein wenig als den Spaßvogel der Truppe in Erinnerung. Ein Verbandsliga Aufstiegsheld und mein Lieblingsspieler damals als 15-jähriger auf der Tribüne.


Trainer: Frank Dünger

Die wenigsten werden sich erinnern, mir hat er sich eingebrannt in Ewigkeit. Übernahm die erste Mannschaft in einer schweren Zeit nach dem Verbandsliga-Abstieg. Hatte ein Konzept und auch das nötige Fachwissen. Motivierte junge Spieler, schleifte aber auch bei jedem Training.

Konnte die Mannschaft aus familären Gründen leider nicht in die Saison begleiten.

Verstarb leider 2006 an einem Krebsleiden.


Ersatzbank: Maik Fischer, Ronny Romanus, Christian Kühn, Michael Fiedler

Zusätzlich zu nennen sind in dieser Zeit auch Siegfried Nickel und Olaf Hartmann, welche damals die Geschicke der Zweiten Mannschaft leiteten. Sowie auch Unterstützer und Sponsor Matthias Michel.

Die zweite Traumelf von Marcus kommt nächste Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.